SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

„Gesunde Beschäftigte, Gesunde Betriebe, Gesunde Unternehmen“ – Fachtagung zu betrieblicher Gesundheitsförderung

Zehn Jahre nach der Auftaktveranstaltung des Deutschen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) folgt heute und morgen in Bonn die fünfte Fach-konferenz des Netzwerks. Eingeladen sind neben den Mitgliedern des DNBGF alle Organisationen, Unternehmen, Experten und Entscheidungsträger sowie Netzwerke und Initiativen, die an einem Austausch zu wichtigen Fragen der betrieblichen Gesundheitsförderung interessiert sind. In vier Foren und acht Workshops werden wichtige Handlungsfelder betrieblicher Gesundheitsförderung beleuchtet, so beispielsweise- Stress und psychische Belastungen,-...

Betriebskrankenkassen fordern größeren Handlungsspielraum in der Prävention – Unternehmen bauen Gesundheitsförderung aus

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe BKK IM DIALOG hat der BKK Dachverband einen größeren Handlungsspielraum für betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention gefordert. Der demografische Wandel und seine Auswirkungen in den Arbeitsmärkten sowie die wachsende Bedeutung chronischer Erkrankungen machten eine Neuausrichtung der Prävention erforderlich, sagte Verbandsvorstand Franz Knieps am Mittwoch in Berlin. Unternehmen seien sich selbst der Verantwortung bewusst, die Voraussetzungen für eine längere Lebensarbeitszeit zu schaffen, Grundlage dafür sei insbesondere ein stärkeres Engagement in...

Anhörung zum Pflegepersonalstärkungsgesetz: Betriebskrankenkassen fordern Verpflichtung zu Betrieblicher Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen

Gute Arbeitsbedingungen in der Pflege sind ein entscheidender Faktor, um die pflegerische Versorgung auch in Zukunft auf einem qualitativ hochwertigen Niveau sicherstellen zu können. Hierzu zählt auch die Schaffung von zusätzlichen Stellen in Einrichtungen der Altenpflege. Daher begrüßen die Betriebskrankenkassen grundsätzlich die Maßnahmen im Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG), welcher heute Gegenstand der öffentlichen Anhörung im Gesundheitssauschuss des Deutschen Bundestages ist. Der BKK Dachverband unterstützt ausdrücklich die vorgesehene Stärkung der betrieblichen...

Betriebliche Gesundheitsförderung

Der Markenkern der Betriebskrankenkassen ist die betriebliche Gesundheitsförderung. In Gemeinschaftsprojekten zu Themen wie die Förderung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz oder die Verbreitung der betrieblichen Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen haben wir die fachliche und steuernde Funktion. Dazu koordinieren wir Unternehmensnetzwerke und loben den "Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit" aus.

Gesundheitsförderung, Pflege und Rehabilitation

Gesundheitsförderung, Pflege und Rehabilitation Die Abteilung Gesundheitsförderung vertritt die fachpolitischen Interessen der Betriebskrankenkassen in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Ein wichtiger Schwerpunkt ihrer Aufgaben ist dabei die betriebliche Gesundheitsförderung, Markenkern der betrieblichen Krankenkassen. Sie unterstützt den fachlichen Austausch der Mitgliedskassen, ihre Versicherten- und Unternehmenskundenkommunikation. Sie koordiniert mehrere Gemeinschaftsprojekte zu aktuellen Themen der betrieblichen Gesundheitspolitik wie beispielsweise die...

Gemeinsame Pressemitteilung zum ersten Bericht der Nationalen Präventionskonferenz: Krankenkassen investieren 5,8 Milliarden Euro in Prävention und Gesundheitsförderung

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat im Jahr 2017 für präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen 5,8 Milliarden Euro ausgegeben. Darauf haben der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), der AOK-Bundesverband, der BKK Dachverband e. V., der IKK e. V., die KNAPPSCHAFT und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) anlässlich der Veröffentlichung des ersten Berichts der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) hingewiesen. Vier Jahre nach Inkrafttreten des Präventionsgesetzes wird erstmals trägerübergreifend dargelegt, welche Leistungen die...

Leiharbeit, Minijob und Co.: iga-Publikation zeigt, wie betriebliche Gesundheitsförderung auch bei Teilzeit und befristeter Beschäftigung gelingen kann

Zeitarbeit, Minijob, Projekt-Vertrag: Ein Fünftel aller Erwerbstätigen in Deutschland hat keine unbefristete Vollzeitstelle. Für die betriebliche Gesundheitsförderung ist diese Gruppe von Beschäftigten aus verschiedenen Gründen schwer zu erreichen. Eine neue Publikation der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) zeigt, wie Unternehmen dennoch etwas für die Gesundheit ihrer Minijobber, Teilzeitkräfte sowie Zeitarbeitskräfte tun können: mit Angeboten direkt am Arbeitsplatz. Der ständige Druck eine neue Arbeitsstelle zu finden, Existenzängste sowie mangelnde soziale Einbindung in das...

Start-Up-Wettbewerb

Jetzt bewerben! Innovative Lösungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement gesucht Jetzt bewerben! Wir suchen innovative Lösungen für Betriebliche Gesundheitsförderung! Der BKK Dachverband sucht derzeit im Rahmen einer öffentlichen Vergabe für seine Mitglieder (76 Betriebs-krankenkassen) nach innovativen Lösungen im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Noch bis zum 30. September 2019 können Unternehmen sich auf die beiden öffentlichen Ausschreibungen:   •    Stresssimulation mittels Virtual Reality – Angebot für Aktionstage • ...

Diagramm 1.1 Quelldaten Diagramm 1.1 Umfrage - Vorhandensein von und Teilnahme an Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) Gesundheitsförderung im Betrieb und Inanspruchnahme keine Gesundheitsförderung vorhanden 1124 56.2% Gesundheitsförderung vorhanden und teilgenommen 537 26.9% Gesundheitsförderung vorhanden, aber keine Teilnahme 339 17.0% Gesamt 2000 100.0%

Diagramm 1.1 Quelldaten Diagramm 1.1 Umfrage - Vorhandensein von und Teilnahme an Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) Gesundheitsförderung im Betrieb und Inanspruchnahme keine Gesundheitsförderung vorhanden 1124 56.2% Gesundheitsförderung vorhanden und teilgenommen 537 26.9% Gesundheitsförderung vorhanden, aber keine Teilnahme 339 17.0% Gesamt 2000 100.0%