SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK Gesundheitsreport 2017

Der diesjährige BKK Gesundheitsreport widmet sich dem Schwerpunktthema Digitalisierung. Zwei Kernpunkte werden hierbei näher beleuchtet: Zum einen geht es um die Frage, welchen Einfluss die Digitalisierung auf die Arbeitswelt und damit auch auf die Gesundheit der Beschäftigten ausübt. Zum anderen steht im Fokus, inwieweit die Digitalisierung das Gesundheitswesen bzw. die Gesundheitsversorgung insgesamt verändert.

BKK Gesundheitsreport 2019 - Psychische Gesundheit und Arbeit

Audiobeiträge Psychische Erkrankungen sind in die Arbeitswelt ein zunehmend bedeutsames Thema: Die auf diese Krankheitsart zurückzuführenden Fehlzeiten der Beschäftigten sind zwar stetig gestiegen – allerdings gegenläufig zu Ergebnissen aus großen Bevölkerungsstudien, die keine Zunahme der Prävalenz von psychischen Erkrankungen in den vergangenen Jahren feststellen. Gleichzeitig wandelt sich die Arbeitswelt in vielen Bereichen, was neue Anforderungen besonders an die psychische Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten stellt. Gründe genug also, im Schwerpunktthema des BKK...

AU-Kennzahlen BKK Gesundheitsreport

AU-Kennzahlen BKK Gesundheitsreport   In den nachfolgenden interaktiven Grafiken sind Arbeitsunfähigkeitskennzahlen der beschäftigten BKK Mitglieder dargestellt. Diese sind zum einen nach Bundesländern, in denen die Beschäftigten wohnen, auswählbar. Zum anderen kann das Fehlzeitengeschehen auch für einzelne Erkrankungsarten in Form einer Zeitreihe (ab 2016) differenziert nach Geschlecht betrachtet werden. Datenbasis dieser AU-Statistiken (in der Box „Weitere Informationen“ bereitgestellt zum Herunterladen) sind die Jahreswerte aus dem BKK Gesundheitsreport (Tabelle A.11). Gesundheitsreport...

BKK Gesundheitsreport 2019 "Psychische Gesundheit und Arbeit"

Weltweit zeigen Studien, dass Arbeit einen hohen Stellenwert genießt, ganz unabhängig vom jeweiligen Kulturkreis. Aber was macht Arbeit mit uns, mit unserer Gesundheit? Sie verursacht Krankheiten – einerseits. Andererseits hält sie uns gesund. Diesen Widerspruch klärt der diesjährige Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen auf. Der genaue Blick zeigt: Es sind die Bedingungen, unter denen wir arbeiten, die den Ausschlag geben über Weh und Wohlergehen, besonders was unsere seelische Verfassung anbelangt.

Pressekonferenz BKK Dachverband zum Vorstellung BKK Gesundheitsreport 2017 „Digitale Arbeit, Digitale Gesundheit“

PowerPoint-Präsentation Digitale Gesundheit – Digitale Arbeit Haus der Bundespressekonferenz 28.11.2017 10:30 - 11:30 Uhr Prof. Dr. Holger Pfaff holger.pfaff@uk-koeln.de BKK Gesundheitsreport 2017 Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Medizinische Fakultät Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft Quelle: Knieps/Pfaff (2017) Digitale Gesundheit - Digitale Arbeit. BKK Gesundheitsreport 2017: 25. Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Medizinische Fakultät Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und ...

Generation 50+ in der Arbeitswelt

Der BKK Gesundheitsreport 2018 beantwortet die Frage, was getan werden muss, um ältere Beschäftigte gesund und möglichst lange im Arbeitsleben zu halten. Netzwerke und Strategien für die Generation über 50.

Kassen-Chef: Gut jeder fünfte Studierende hat Psycho-Probleme

Berlin (dpa) - In Deutschland hat nach Daten der Techniker Krankenkasse (TK) gut jeder fünfte Studierende laut ärztlicher Diagnose psychische Probleme. Bei den Studentinnen seien 30 Prozent betroffen, bei den männlichen Kommilitonen 15 Prozent. Das sagte TK-Vorstandschef Jens Baas der Deutschen Presse-Agentur zu Ergebnissen des «TK-Gesundheitsreports 2015», den die bundesweit größte Krankenkasse am Vormittag in Berlin vorstellt. Dafür wurden Informationen zu rund 190 000 Studierenden ausgewertet, die 2013 eigenständig bei der TK versichert waren. Seit der vorigen Analyse von 2009 habe der...

Zahl des Monats November 2015

47,5% aller AU-Tage bei den BKK Versicherten 1 werden im Jahr 2014 durch Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von mehr als 6 Wochen verursacht. Das bedeutet, dass fast jeder zweite Arbeitsunfähigkeitstag auf eine Langzeiterkrankung zurückzuführen ist. Die Langzeiterkrankungen machen allerdings nur 4,2% aller AU-Fälle aus. Die Mehrzahl der AU-Fälle (66,2%) sind Kurzzeiterkrankungen von einer Kalenderwoche oder geringerer Dauer (vgl. Abb. 1). Langzeiterkrankungen verursachen in allen Leistungsbereichen hohe Kosten. Insbesondere die Muskel- und Skeletterkrankungen sowie die psychischen...

Zahl des Monats November 2015

bkk_zahl_des_monats_november_download Zahl des Monats November © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de 47,5% 47,5% aller AU-Tage bei den BKK Versicherten1 werden im Jahr 2014 durch Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von mehr als 6 Wochen verursacht. Das bedeutet, dass fast jeder zweite Arbeitsunfähigkeits- tag auf eine Langzeiterkrankung zurückzuführen ist. Die Langzeiterkrankungen machen allerdings nur 4,2% aller AU-Fälle aus. Die Mehrzahl der AU-Fälle (66,2%) sind Kurzzeiterkrankungen von einer Kalenderwoche oder geringerer Dauer (vgl. Abb. 1). Langzeiterkrankungen...