SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Diagramm 2.15 Quelldaten Diagramm 2.15 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund eines Burn-out-Syndroms (Z73) nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsgruppe AU-Fälle* AU-Tage* je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 0.3 0.4 0.4 11 8 9 Arzt- und Zahnarztpraxen 0.3 7 Gesundheitswesen a. n. g. 0.3 0.3 0.3 9 10 10 HEIME Pflegeheime 0.4 0.5 0.5 11 12 12 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 0.5 9 ...

Diagramm 2.15 Quelldaten Diagramm 2.15 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund eines Burn-out-Syndroms (Z73) nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsgruppe AU-Fälle* AU-Tage* je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 0.3 0.4 0.4 11 8 9 Arzt- und Zahnarztpraxen 0.3 7 Gesundheitswesen a. n. g. 0.3 0.3 0.3 9 10 10 HEIME Pflegeheime 0.4 0.5 0.5 11 12 12 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 0.5 9 ...

Diagramm 2.14 Quelldaten Diagramm 2.14 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund einer depressiven Episode (F32) nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsgruppe AU-Fälle AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 2 2 2 88 96 94 Arzt- und Zahnarztpraxen 1 1 1 53 61 61 Gesundheitswesen a. n. g. 1 2 2 59 85 78 HEIME Pflegeheime 2 3 3 103 157 147 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 3 2 2 235 76 122 ...

Diagramm 2.14 Quelldaten Diagramm 2.14 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund einer depressiven Episode (F32) nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsgruppe AU-Fälle AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 2 2 2 88 96 94 Arzt- und Zahnarztpraxen 1 1 1 53 61 61 Gesundheitswesen a. n. g. 1 2 2 59 85 78 HEIME Pflegeheime 2 3 3 103 157 147 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 3 2 2 235 76 122 ...

Diagramm 2.10 Quelldaten Diagramm 2.10 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsguppe AU-Fälle AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 119 145 140 1,512 1,822 1,760 Arzt- und Zahnarztpraxen 77 129 128 743 1,098 1,088 Gesundheitswesen a. n. g. 114 140 133 1,365 1,493 1,459 HEIME Pflegeheime 132 156 151 1,695 2,382 2,250 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 125 151...

Diagramm 2.10 Quelldaten Diagramm 2.10 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsguppe AU-Fälle AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 119 145 140 1,512 1,822 1,760 Arzt- und Zahnarztpraxen 77 129 128 743 1,098 1,088 Gesundheitswesen a. n. g. 114 140 133 1,365 1,493 1,459 HEIME Pflegeheime 132 156 151 1,695 2,382 2,250 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 125 151...

BKK-Plädoyer für Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“, um den Anstieg von Langzeiterkrankungen künftig einzudämmen

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406 301 FAX (030) 2700406 222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 25.November 2015 BKK-Plädoyer für Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“, um den Anstieg von Langzeiterkrankungen künftig einzudämmen Der aktuelle BKK Gesundheitsreport „Langzeiterkrankungen“ zeigt, dass fast die Hälfte aller Fehltage bei den beschäftigten BKK Mitgliedern auf das Konto von Langzeiterkrankungen mit ...

BKK-Plädoyer für Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“, um den Anstieg von Langzeiterkrankungen künftig einzudämmen

Der aktuelle BKK Gesundheitsreport „Langzeiterkrankungen“ zeigt, dass fast die Hälfte aller Fehltage bei den beschäftigten BKK Mitgliedern auf das Konto von Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen geht. Vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch fünf Prozentpunkte niedriger. Ändert sich grundsätzlich nichts bei der Versorgung dieser Patienten, ist zu erwarten, dass mit fortschreitendem demographischen Wandel lang andauernde und meist auch chronische Krankheiten immer weiter zunehmen. Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes stellt mit Blick auf die Datenlage fest: „Das...

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Minister Spahn versprach Millionen Betriebsrentnern eine spürbare Entlastung. Seit Beginn des Jahres gilt ein neuer Freibetrag für Beiträge. Doch bei vielen kommen die Verbesserungen noch nicht an. Berlin (dpa) - Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Dabei geht es um einen seit Anfang 2020 geltenden Freibetrag für Krankenkassenbeiträge bei...

FRANZ KNIEPS FÜR Spreestadtforum VOM 08. Februar 2016 TITEL: Gesundheitspolitik zwischen Wettbewerb, Selbstverwaltung und staatlicher Steuerung – Versuch einer Bilanz der Gesundheitsreformen seit 1989

Gesundheitspolitik zwischen Wettbewerb, Selbstverwaltung und staatlicher Steuerung – Versuch einer Bilanz der Gesundheitsreformen seit 1989 von Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbands, Berlin* *Der Beitrag gibt die persönliche Auffassung des Verfassers wieder. Die Vortragsform wurde weitgehend beibehalten. Hinweise zur weiterführenden Literatur finden sich am Schluss des Beitrags. Reformgeschichte der Nachkriegszeit im Überblick – Die wichtigsten Gesetze Das zwanzigjährige Bestehen der Bad Orber Gespräche über kontroverse Themen im Gesundheitswesen ist ein treffender...