SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

SPD-Gesundheitsexperte: Ruhe vor dem Sturm für Beitragszahler

Berlin (dpa) - Die finanziell gute Lage der gesetzlichen Krankenkassen ist nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach nicht von langer Dauer. «Das ist die Ruhe vor dem Sturm», sagte Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Große Kassen und ihre Verbände hatten Anfang des Monats angekündigt, dass die Beiträge 2018 voraussichtlich stabil bleiben. Lauterbach sagte, allein eine Kostenexplosion bei Krebsmedikamenten dürfte in den kommenden 15 Jahren Mehrkosten von rund 30 Milliarden Euro verursachen. An diesem Donnerstag will der Kassen-Spitzenverband vor ...

Zahl der Organspender steigt wieder leicht

Frankfurt/Main (dpa) - Die Zahl der Organspender in Deutschland ist nach Jahren des Rückgangs zumindest wieder leicht gestiegen. 2015 wurden bundesweit 877 Menschen zu Organspendern, das seien 1,5 Prozent mehr gewesen als noch ein Jahr zuvor, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Freitag in Frankfurt mit. 2014 hatten bundesweit 864 Menschen Organe gespendet. Damit zeigte sich laut DSO die Spenderzahl erstmals wieder in etwa stabil, nachdem sie nach Manipulationen an den Wartelisten in den Jahren 2012 und 2013 stark eingebrochen war. Im vergangenen Jahr kamen den Angaben...

Tabelle 2.4.2 Tabelle 2.4.2 Ambulante Versorgung - Anteile der beschäftigten Mitglieder mit Diagnose nach Anforderungsniveau der beruflichen Tätigkeit und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Anforderungsniveau Geschlecht Anteile der beschäftigten Mitgieder mit Diagnose in Prozent Helfer-/Anlerntätigkeiten Männer 7,5.4??? Frauen 8,6.7??? Gesamt 8,1.0??? fachlich ausgerichtete Tätigkeiten Männer 8,4.6??? Frauen 9,3.5??? Gesamt 8,8.8??? komplexe Spezialistentätigkeiten Männer 8,2.7??? Frauen 9,2.3??? Gesamt 8,6.3??? hoch komplexe Tätigkeiten Männer 8,0.1??? Frauen 9,0.1??? Gesamt...

Diagramm 3.4.8 Quelldaten Diagramm 3.4.8 Stationäre Versorgung - KH-Tage der beschäftigten Mitglieder nach Anforderungsniveau der beruflichen Tätigkeit, ausgewählten Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Anforderungsniveau Männer* Frauen Psychische Störungen Herz-Kreislauf-System Neubildungen Psychische Störungen Herz-Kreislauf-System Neubildungen KH-Tage je 1.000 beschäftigte Mitglieder Helfer-/Anlerntätigkeiten -288 -120 -98 350 81 133 fachlich ausgerichtete Tätigkeiten -226 -107 -98 311 46 110 komplexe Spezialistentätigkeiten -183 -91 -90 267 44 111 hoch...

Tabelle 2.4.2 Tabelle 2.4.2 Ambulante Versorgung - Anteile der beschäftigten Mitglieder mit Diagnose nach Anforderungsniveau der beruflichen Tätigkeit und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Anforderungsniveau Geschlecht Anteile der beschäftigten Mitgieder mit Diagnose in Prozent Helfer-/Anlerntätigkeiten Männer 7,5.4??? Frauen 8,6.7??? Gesamt 8,1.0??? fachlich ausgerichtete Tätigkeiten Männer 8,4.6??? Frauen 9,3.5??? Gesamt 8,8.8??? komplexe Spezialistentätigkeiten Männer 8,2.7??? Frauen 9,2.3??? Gesamt 8,6.3??? hoch komplexe Tätigkeiten Männer 8,0.1??? Frauen 9,0.1??? Gesamt...

Diagramm 3.4.8 Quelldaten Diagramm 3.4.8 Stationäre Versorgung - KH-Tage der beschäftigten Mitglieder nach Anforderungsniveau der beruflichen Tätigkeit, ausgewählten Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Anforderungsniveau Männer* Frauen Psychische Störungen Herz-Kreislauf-System Neubildungen Psychische Störungen Herz-Kreislauf-System Neubildungen KH-Tage je 1.000 beschäftigte Mitglieder Helfer-/Anlerntätigkeiten -288 -120 -98 350 81 133 fachlich ausgerichtete Tätigkeiten -226 -107 -98 311 46 110 komplexe Spezialistentätigkeiten -183 -91 -90 267 44 111 hoch...

Diagramm 3.23 Quelldaten Diagramm 3.23 Arzneimittelverordnungen - DDD der beschäftigten Mitglieder in den Pflegeberufen nach ausgewählten Verordnungshauptgruppen (ATC) und Anforderungsniveau (Berichtsjahr 2015) Berufsgruppe ATC-Gruppe Helfer-/Anlerntätigkeiten fachlich ausgerichtete Tätigkeiten komplexe Spezialistentätigkeiten hoch komplexe Tätigkeiten DDD je beschäftigtes Mitglied Gesundheits- und Krankenpflege Nervensystem 35.1 26.4 28.3 31.5 Muskel-Skelett-System 16.4 10.4 11.0 15.4 Altenpflege Nervensystem 36.7 35.8 29.5 32.1 Muskel-Skelett-System 19.3 16.0 13.3 14.5 ...

Diagramm 3.23 Quelldaten Diagramm 3.23 Arzneimittelverordnungen - DDD der beschäftigten Mitglieder in den Pflegeberufen nach ausgewählten Verordnungshauptgruppen (ATC) und Anforderungsniveau (Berichtsjahr 2015) Berufsgruppe ATC-Gruppe Helfer-/Anlerntätigkeiten fachlich ausgerichtete Tätigkeiten komplexe Spezialistentätigkeiten hoch komplexe Tätigkeiten DDD je beschäftigtes Mitglied Gesundheits- und Krankenpflege Nervensystem 35.1 26.4 28.3 31.5 Muskel-Skelett-System 16.4 10.4 11.0 15.4 Altenpflege Nervensystem 36.7 35.8 29.5 32.1 Muskel-Skelett-System 19.3 16.0 13.3 14.5 ...

Appell an die Politik: rasche Reform des Risikostrukturausgleichs muss auf die Agenda - Morbi-RSA-Gutachten verschärft Wettbewerbsverzerrungen

Im Zuge der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition appellieren Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen an die Politik, sich nicht durch das Gutachten zur Fortentwicklung des Risikostrukturausgleichs davon abbringen zu lassen, kurzfristige Lösungen für die sich zuspitzende finanzielle Schieflage zwischen den Kassen auf den Weg zu bringen. Die Gutachtenzusammenfassung gibt keine Antworten darauf, wie die bestehenden Wettbewerbsverzerrungen kurzfristig behoben werden können. Im Gegenteil: die Empfehlungen der Gutachter zur Einführung eines „Vollmodells“, bei dem alle – statt...

Studie: Klinikpatienten in Sachsen am zufriedensten

Bremen/Gütersloh (dpa) - Die Zufriedenheit von Patienten mit einemKrankenhausaufenthalt unterscheidet sich deutlich von Bundesland zuBundesland. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung unddes Internet-Portals Weisse Liste hervor, über die der Bremer«Weser-Kurier» (Donnerstag) zuerst berichtet hatte. Die Bereitschaft,eine Klinik weiterzuempfehlen, war demnach in Sachsen mit 82 Prozentund in Bayern mit 81,7 Prozent am höchsten. Schlusslichter der Studiesind Bremen und Niedersachsen, wo nur 73,9 beziehungsweise 76,7Prozent der befragten Patienten eine Empfehlung aussprechen würden. ...