SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Spahn lehnt unterschiedliche Behandlung bei Organ-Vergabe ab

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt eine unterschiedliche Behandlung von Organspendern und Nicht-Spendern bei der Organvergabe ab. Er verstehe den Gedanken dahinter, aber zu Ende gedacht, gerate man schnell auf die schiefe Bahn, wenn man Unterstützung nur noch denjenigen gewähre, die sich regelkonform oder erwartungskonform verhielten, sagte Spahn am Donnerstag in Berlin. Eine solche Regelung wäre nach Ansicht Spahns verfassungsrechtlich problematisch. «Ich möchte es aber auch politisch nicht», sagte er. Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für...

Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning)

Zehntausende Patienten in Deutschland werden zu Hause oder in Kliniken künstlich beatmet. Hochrechnungen von 2018 gehen allein von 15.000 bis 30.000 Beatmungspatienten aus, die daheim versorgt werden. Hinzukommen mehrere Zehntausend stationäre Behandlungsfälle. Studien belegen jedoch, dass etwa 60 bis 70 Prozent dieser Menschen in Spezialkliniken von der Beatmung entwöhnt werden könnten ("Weaning"). Jetzt haben die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) und die Karl-Hansen-Klinik (Nordrhein-Westfalen) in Bad Lippspringe einen Vertrag geschlossen, der Patienten dabei unterstützt, von den...

Zahl der Organspender stagniert

Frankfurt/Main (dpa) - In Deutschland warten noch immer viele Kranke auf ein Spenderorgan. In den ersten zehn Monaten 2019 sei die Zahl der Spender und der gespendeten Organe nicht angestiegen, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag bei ihrem Jahreskongress in Frankfurt mit. Die DSO zählte bundesweit bis Oktober 775 postmortale Organspender, im Vorjahreszeitraum waren es 787 Organspender. Die Anzahl der gespendeten Organe liegt laut DSO aktuell bei 2507 gegenüber 2566 im Vergleichszeitraum. «Seit zwei Jahrzehnten basteln wir an den Symptomen...

Schulz appelliert an SPD: Nicht vor dem Regieren drücken

Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat seine Partei eindringlich aufgerufen, Gesprächen mit der Union über eine Regierungsbildung zuzustimmen. «Wir müssen nicht um jeden Preis regieren. Aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen», sagte der 61-jährige Parteichef am Donnerstag in seiner Rede auf dem SPD-Parteitag in Berlin. Die 600 Delegierten wollten noch am Nachmittag über ergebnisoffene Gespräche mit CDU und CSU abstimmen. Es gäbe drei mögliche Ergebnisse: Neuauflage der großen Koalition, Tolerierung einer Minderheitsregierung, Neuwahlen. Gegen...

Keine Preiserhöhungen: Auch deutsche Pharmakonzerne beugen sich Trump

Der US-Präsident prangert immer wieder teure Medikamente an - und immer mehr Pharmakonzerne geben nach. Deutsche Unternehmen verzichten nun ebenfalls auf Preiserhöhungen, um keinen Ärger zu provozieren. Für Patienten könnte das langfristig auch gefährlich werden. Frankfurt/Main (dpa) - Nach harscher Kritik von Präsident Donald Trump an hohen Medikamentenpreisen in den USA machen jetzt auch deutsche Pharmakonzerne Zugeständnisse. Sie folgen einer Reihe von Branchen-Schwergewichten, die auf Preiserhöhungen in Amerika verzichten, um Trump nicht zu provozieren. Was für Patienten...

Per Heli zum Patienten: Bessere Chancen bei Schlaganfall

Wenn ein Helikopter an einem Krankenhaus landet, bringt er meist schwer kranke Patienten zur raschen Behandlung. In München haben Ärzte das Szenario bei Schlaganfällen umgedreht: Sie fliegen zu ihren Patienten. München (dpa) - Als Christian Maegerlein, Oberarzt am Münchner Klinikum Rechts der Isar, zum Helikopter eilt, zählt jede Minute. Die erst 39 Jahre alte Patientin in der knapp 70 Kilometer entfernten Klinik in Rosenheim hat einen schweren Schlaganfall erlitten. «Sie war komplett halbseitig gelähmt. Es war klar: Wenn man nichts tut, geht das Gehirn irreversibel...

Verbot der Diagnosevergütung

Was soll mit dem GKV-FKG geregelt werden? Kodierbeeinflussung mittels Vergütung in Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung und zur besonderen Versorgung sollen mit dem GKV-FKG wirksam ausgeschlossen werden. Damit werden die im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) zuvor gefassten Regelungen insoweit konkretisiert, dass Vereinbarungen, die bestimmte Diagnosen als Voraussetzung für Vergütungen vorsehen, unzulässig sind. Das Verbot zielt insbesondere auch auf die den Verträgen angehängten Listen von Diagnosen, meist nach ICD-10, ab. Die Regelungen sollen sicherstellen, dass die...

Spahn kündigt Gesetzesvorstoß zur Organspende an

Kiel (dpa) - Mit einem Gesetzesvorstoß und einer breiten öffentlichen Debatte will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Bereitschaft der Deutschen zur Organspende steigern. Jeder sollte sich einmal im Leben der Thematik stellen und entscheiden, ob er im Todesfall Organe spenden würde, sagte Spahn bei einem Besuch des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein am Freitag in Kiel. Dies sei man den derzeit rund 10 000 Patienten schuldig, die in Deutschland auf den Wartelisten für eine Transplantation stünden. Rund 40 Prozent der Deutschen haben dem Minister zufolge einen...

Zahl des Monats Dezember 2015

bkk_zahl_des_monats_dezember_download Zahl des Monats Dezember © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Eine Liste mit 11 Faktoren psychischer Arbeitsbelastung – dies ist ein zentrales Ergebnis einer Forschungsarbeit von Frau Professorin Dr. Renate Rau (iga.Report 31), die im Auftrag der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) erstellt wurde. Für diese 11 psychischen Arbeitsbelas- tungen konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass sie die psychische und körperliche Gesundheit von Erwerbstätigen potentiell gefährden. Spielten früher vor allem körperliche Belastungen (z. B....

Kassen unter Kostendruck - Wie lange bleiben die Beiträge stabil?

Entwarnung für die Beitragszahler - doch wie lange nach der Bundestagswahl bleibt die Finanzlage der Krankenkassen so rosig wie heute? Es gibt neue Warnungen vor einem starken Kostenschub. Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen bleiben trotz aktueller Entwarnung für die Beitragszahler unter Kostendruck. «Das ist die Ruhe vor dem Sturm», sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Krankenkassen-Spitzenverband mahnte, man dürfe sich wegen der derzeit guten Finanzlage nicht in Sicherheit wiegen. Uwe Klemens von der...