SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Bayern fordert für Pflege Bundeszuschuss aus Steuern

Pflege kostet: Energie, Zeit - aber vor allem Geld. Damit die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen das stemmen können, sieht Bayerns Gesundheitsministerin den Bund in der Pflicht. München (dpa) - Damit Pflege finanzierbar bleibt, muss der Bund aus Sicht von Bayerns Pflegeministerin Melanie Huml an der Steuerschraube drehen. Ein Steuerzuschuss sei sozialpolitisch geboten - etwa um Fördermaßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege, Beruf und Familie zu finanzieren, sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in München. «Die Eigenanteile der Pflegebedürftigen ...

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Das bisherige Bewertungssystem von Pflegeeinrichtungen wurde 2015 ausgesetzt, weil es nur Top-Noten vergab und damit wenig aussagekräftige war. Zudem war er für Pflegebedürftige und deren Angehörigen nur schwer verständlich. Der neue Pflege-TÜV für Pflegeheime...

Sozialhilfeausgaben steigen - Anstieg bei Pflege besonders hoch

Die staatlichen Ausgaben für Sozialhilfe steigen - vor allem im Bereich der Hilfen für die Pflege. Ursache dafür ist auch die demografische Entwicklung. Wiesbaden (dpa) - Die Sozialhilfeausgaben in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 29 Milliarden Euro gestiegen. Besonders hoch war der Anstieg bei Hilfen für die Pflege, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Hier stiegen die Ausgaben um 6,4 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Dazu dürfte auch die demografische Entwicklung in Deutschland beitragen: Während aktuelle Zahlen pflegebedürftiger Menschen...

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

Berlin (dpa) -Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden dürfen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Hilfe im Haushalt, das Spazierengehen mit Pflegebedürftigen oder das Vorlesen. «Wir wollen die Pflege auch für reine Betreuungsdienste öffnen», sagte der CDU-Politiker der «Nordwest-Zeitung» und der «Passauer Neuen Presse» (Donnerstag). «So können mehr Menschen länger und besser zu Hause versorgt werden.» Bislang dürfen den Berichten zufolge nur Pflegefachkräfte für solche Aufgaben...

Gröhe will Kontrollen gegen Kriminalität in der Pflege

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will organisierter Kriminalität in der häuslichen Pflege das Handwerk legen. «Dass das Bundeskriminalamt davon ausgeht, dass diese Straftaten offenbar systematisch begangen werden, hat dem Thema eine neue Dringlichkeit verliehen», sagte Gröhe der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag). Parallel zur Strafverfolgung müsse mit den Krankenkassen schnell geklärt werden, wie der Schutz der Pflegebedürftigen verbessert werden könne. Er werde zügig prüfen, ob in der häuslichen Krankenpflege unangemeldete Kontrollen in begründeten Verdachtsfällen...

Bundestag beschloss zweite Stufe der Pflegereform

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat am Freitag die zweite Stufe der Pflegereform mit Koalitionsmehrheit beschlossen. Nach dem Gesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sollen Patienten mit Demenz den gleichen Zugang zu Pflegeleistungen bekommen wie körperlich Behinderte. Die bisherigen drei Pflegestufen sollen auf fünf Pflegegrade erweitert werden. Gröhe sicherte erneut zu, dass kein Pflegebedürftiger durch die Reform schlechter gestellt werden soll. Bereits Anfang des Jahres war das erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Mit den beiden Reformstufen werden die Beiträge zur...

Kassen pochen auf mehr Hilfe für Millionen pflegende Angehörige

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung muss aus Sicht des AOK-Bundesverbands die Millionen Angehörigen von Pflegebedürftigen viel besser unterstützen. Deren gesellschaftliche Wertschöpfung belaufe sich zurückhaltend gerechnet auf rund 29 Milliarden Euro pro Jahr, sagte der Verbandsvorsitzende Jürgen Graalmann am Donnerstag in Berlin. Sie erbrächten damit die größte Pflegeleistung in Deutschland. Laut Statistischem Bundesamt wurden Ende 2013 mehr als zwei Drittel der 2,63 Millionen pflegebedürftigen Menschen zu Hause versorgt. Um 1,25 Millionen Pflegebedürftige kümmerten sich ausschließlich...

Sozialverband fordert Nachbesserung an Gröhes Pflege-Plänen

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung sollte aus Sicht des Sozialverband VdK Deutschland verhindern, dass künftige Pflegebedürftige durch die geplante Pflegereform schlechter gestellt werden. Dafür gebe es genügend finanziellen Spielraum, sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Hintergrund ist die für 2017 angekündigte Umstellung von drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade. Es ist ein Reformplan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Jeweils 27 Prozent der Heimbewohner in den Pflegestufen 1 und 2 dürften unter den geplanten Bestimmungen weniger Geld...

Studie: Viele Verlierer durch geplante Pflegereform

Berlin (dpa) - Durch die geplante Pflegereform könnten viele Menschen, die künftig pflegebedürftig werden, weniger Geld bekommen als nach den heute noch gültigen Regeln. Jeweils 27 Prozent der Heimbewohner in den Pflegestufen 1 und 2 dürften unter den neuen Regeln schlechter abschneiden, als es nach dem jetzt geltenden Gesetz der Fall wäre. Das geht aus einer Studie der Universität Bremen zu den möglichen Auswirkungen der Reform hervor, die der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin vorlag. Die «Süddeutschen Zeitung» (Freitag) und «Bild plus» berichteten zuerst darüber. 31 Prozent der Stufe 1...

Patientenschützer: Für Bedürftige reine Pflegekosten ganz übernehmen

Die Menschen werden älter und damit steigt die Wahrscheinlichkeit der Pflegebedürftigkeit. Und auch die Pflegekosten werden höher. Wie also können Bedürftige Pflege noch bezahlen? Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die Pläne der SPD im Grundsatz begrüßt, den Eigenanteil für Bedürftige oder Angehörige an den Pflegekosten zu begrenzen. «Es ist richtig, die Bezahlbarkeit der Pflege für die Betroffenen zukunftssicher zu regeln», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings müsse die SPD präzisieren, welcher Anteil der...