SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Trotz Pflegeversicherung: Viele brauchen im Pflegefall Sozialhilfe

Nürnberg (dpa) - Zwanzig Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung rutschen viele Bundesbürger im Pflegefall immer noch in die Sozialhilfe ab. Etwa 30 Prozent der Patienten in Pflegeheimen seien zusätzlich oder vollständig abhängig von Sozialhilfe, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Tews, am Dienstag in Nürnberg. Vor Einführung der Pflegeversicherung seien es etwa 40 Prozent gewesen, erklärte er zu Beginn der Messe «Altenpflege 2015». «Wir bewegen uns derzeit wieder in diese Richtung.» Die Kassenleistungen für die stationäre Pflege...

Reform des Pflege-TÜV kommt - Heimbewertungen sollen besser werden

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. Berlin (dpa) - Nach jahrelangem Ringen startet im Herbst der neue Pflege-TÜV für aussagekräftige Bewertungen von Pflegeheimen im Internet. «Am 1. November beginnen in den Pflegeheimen endlich die Prüfungen nach dem neuen Qualitätssystem», sagte Gernot Kiefer vom Vorstand des GKV-Spitzenverbands der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen dadurch aussagekräftige...

Gut drei Viertel der Pflegebedürftigen wurden 2017 zu Hause versorgt

Wiesbaden (dpa) - Die Mehrheit der Pflegebedürftigen in Deutschland wurde im Jahr 2017 zu Hause versorgt. Dabei handelte es sich um 2,59 Millionen Menschen oder 76 Prozent aller Pflegebedürftigen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Insgesamt waren Ende 2017 danach 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Für 2018 gibt es noch keine aktuellen statistischen Angaben. Sehr häufig übernahmen allein die Angehörigen die Pflege, nämlich in 1,76 Millionen Fällen, hieß es weiter. Hinzu kamen 830 000 Pflegebedürftige, die...

Spahn setzt auf klarere Informationen durch neuen Pflege-Tüv

Die Zeit der fast schon automatischen Bestnoten soll vorbei sein. Für die Qualitätsbewertungen von Pflegeheimen greifen jetzt neuen Regeln. Die Politik verspricht große Fortschritte. Es gibt aber auch Zweifel. Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet klarere Informationen für Pflegebedürftige durch einen nun gestarteten neuen Pflege-Tüv für die Qualität von Heimen. Das aussagekräftigere System schaffe Transparenz und damit Vertrauen, sagte der CDU-Politiker am Freitag. «So können Pflegebedürftige und ihre Angehörige besser vergleichen, wie gut Pflegeheime...

Patientenschützer fordern Abkehr vom «Zwei-Klassen-Sterben»

Dortmund (dpa) - Patientenschützer fordern bei der neuen Hospiz-Gesetzgebung eine Ende des «Zwei-Klassen-Sterbens». Heimbewohner seien von einer professionellen Sterbebegleitung bisher weitgehend ausgeschlossen, erklärte die Stiftung Patientenschutz vor der Anhörung des Bundestagsgesundheitsausschusses zu den Rechten sterbender Pflegeheimbewohner am kommenden Montag. Der Grund sei eine unzureichende gesetzliche Finanzierung. Sie liege nur bei einem Fünftel der Summe, die Sozialkassen für Hospiz-Patienten ausgeben, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch in Dortmund. Der Bund wolle an dem...

In vier Jahren 1000 ausländische Pflegekräfte vermittelt

München (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat in den vergangenen vier Jahren 1000 ausländische Pflegekräfte an deutsche Alten- und Pflegeheime vermittelt. Die 1000. Pflegekraft, die von den Philippinen stammende Krankenpflegerin Jannette Dela Cruz, empfing Bundesagentur-Vorstandsmitglied Raimund Becker am Montag in München. Sie werde künftig in einem Altenpflegeheim des Caritasverbandes der bayerischen Landeshauptstadt arbeiten, teilte die Bundesagentur mit. Bei der Anwerbung von Pflegefachkräften aus Serbien, Bosnien-Herzegowina und den Philippinen arbeitet die Bundesagentur ...

Hospiz- und Palliativgesetz: Sterbenskranke nicht allein lassen

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Versorgung sterbenskranker Menschen verbessern. Sein Hospiz- und Palliativgesetz regelt die ambulante Versorgung Sterbender in der häuslichen Umgebung sowie die stationäre Versorgung in Hospizen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern neu. Dafür sollen die gesetzlichen Krankenkassen voraussichtlich zusätzliche 200 bis 300 Millionen Euro in die Hand nehmen. Eckpunkte sind: - Zur Stärkung der Hospizkultur und Palliativversorgung in Pflegeheimen und Krankenhäusern wird Sterbebegleitung ausdrücklicher Bestandteil des...

Patientenschützer: Im neuen Jahr rechtzeitig den Pflegeantrag stellen

Berlin (dpa) - Pflegebedürftige, die absehbar in ein Pflegeheim umziehen wollen, sollten im neuen Jahr rechtzeitig den Pflegeantrag stellen. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Das zweite Pflegestärkungsgesetz wird hochgerechnet bis zu 290 000 künftige Heimbewohner benachteiligen. Wer einen niedrigen Pflegegrad hat, muss sich auf höhere Kosten einstellen. Ihr Eigenanteil an den Pflegekosten steigt ab 2017.» Nach Berechnungen der Patientenschützer erhalten künftige Pflegebedürftige mit den neuen Pflegegraden 2 und 3 über 90...

Diagramm 3.20 Quelldaten Diagramm 3.20 Arzneimittelverordnungen - DDD der beschäftigten Mitglieder nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008), ausgewählten Verordnungshauptgruppen (ATC) und Alter (Berichtsjahr 2015) ATC-Gruppe Altersgruppe < 25 Jahre 25 bis unter 50 Jahre 50 Jahre und älter Gesamt Wirtschaftsgruppe DDD je beschäftigtes Mitglied Nervensystem Krankenhäuser 10.9 22.3 43.1 27.2 Praxen 10.4 19.7 30.1 20.3 Pflegeheime 14.5 32.2 48.0 36.5 Altenheime 14.0 32.2 50.5 36.9 Soziale Betreuung 15.3 30.9 43.2 34.0 BESCHÄFTIGTE INSGESAMT 7.8 18.2 30.8 21.3 ...

Diagramm 3.20 Quelldaten Diagramm 3.20 Arzneimittelverordnungen - DDD der beschäftigten Mitglieder nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008), ausgewählten Verordnungshauptgruppen (ATC) und Alter (Berichtsjahr 2015) ATC-Gruppe Altersgruppe < 25 Jahre 25 bis unter 50 Jahre 50 Jahre und älter Gesamt Wirtschaftsgruppe DDD je beschäftigtes Mitglied Nervensystem Krankenhäuser 10.9 22.3 43.1 27.2 Praxen 10.4 19.7 30.1 20.3 Pflegeheime 14.5 32.2 48.0 36.5 Altenheime 14.0 32.2 50.5 36.9 Soziale Betreuung 15.3 30.9 43.2 34.0 BESCHÄFTIGTE INSGESAMT 7.8 18.2 30.8 21.3 ...