SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Erfreuliche Entwicklung: Krankenstand im I. Quartal 2014 so niedrig wie zuletzt vor 7 Jahren - Deutlicher Anstieg der AU-Tage 2013

Arbeitnehmer sind im ersten Quartal 2014 so gesund wie zuletzt im Frühjahr 2007. Mit einem Krankenstand von 4,7 Prozent für beschäftigte Pflichtmitglieder weist insbesondere der Februar einen historischen Tiefststand auf, der letztmalig im Jahr 2007 mit 4,6 Prozent unterschritten wurde. Eine mögliche Ursache kann in dem milden Winter zu Jahresbeginn liegen. Im vergangen Jahr lag der Krankenstand bei den Beschäftigten auf Grund der Grippewelle im Februar bei 6,0 Prozent. Dagegen ist für das Jahr 2013, wie auch schon in den Vorjahren, wiederum ein Anstieg der krankheitsbedingten Fehlzeiten bei...

BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Andrea Röder Stellv. Pressesprecherin Tel.: (030) 2700406-302 E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de Berlin, 25. April 2018 BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesund- heit“ Insgesamt 15,3% aller AU-Tage der Beschäftigten gingen im Jahr 2016 auf eine psy- chische Störung zurück. Das zeigen Analysen, die im Rahmen des BKK Gesundheits- report 2017 durchgeführt wurden. Die aktuelle Broschüre „Psychische Arbeitsbe- lastung und Gesundheit“ des Arbeitsprogramms Psyche will Aufklärung...

Pressekonferenz zum BKK Gesundheitsreport

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 9. Dezember 2014 BKK Gesundheitsreport: Psychische Leiden verursachen längere Arbeitsunfähigkeitszeiten – Menschen in den Regionen sind unterschiedlich krank In den ersten vier Monaten 2014 gehen die Krankenstände nach den monatlichen Erhebungen im Vergleich zu den Vorjahren zurück. Dies liegt im Wesentlichen an der ausgebliebenen Grippewelle im Frühjahr 2014....

BKK Gesundheitsreport: Psychische Leiden verursachen längere Arbeitsunfähigkeitszeiten – Menschen in den Regionen sind unterschiedlich krank

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 9. Dezember 2014 BKK Gesundheitsreport: Psychische Leiden verursachen längere Arbeitsunfähigkeitszeiten – Menschen in den Regionen sind unterschiedlich krank In den ersten vier Monaten 2014 gehen die Krankenstände nach den monatlichen Erhebungen im Vergleich zu den Vorjahren zurück. Dies liegt im Wesentlichen an der ausgebliebenen Grippewelle im Frühjahr 2014....

Kindern von Suchtkranken Halt geben

1 FAKTEN Kindern von Suchtkranken Halt geben Foto: Fotoli a FAKTEN RISIKEN HILFEN LEBEN 2 Kinder lernen, was sie leben lernt es zu verurteilen. lernt es zu kämpfen. lernt es, besorgt zu sein. lernt es, sich selbst zu bemitleiden. lernt es, schüchtern zu sein. lernt es zu hassen. lernt es, sich schuldig zu fühlen. lernt es, selbstsicher zu sein. lernt es, geduldig zu sein. lernt es, dankbar zu sein. lernt es zu lieben. lernt es, sich selbst zu mögen. lernt es, ein Ziel zu haben. lernt es Großzügigkeit. lernt es Gerechtigkeit. lernt es, was Wahrheit ist. lernt...

Reinigungskräfte mit den meisten Fehltagen wegen Krankheit

Die Digitalisierung setze die Menschen unter Druck, heißt es immer wieder. Am Krankenstand ist dies aktuell noch nicht ablesbar. Reinigung, Verkehr, Logistik - hier lauern die größten Krankheitsrisiken. Berlin (dpa) - Reinigungskräfte sind am häufigsten krank - Beschäftigte im IT-Bereich dagegen besonders selten. Das zeigt der am Dienstag in Berlin vorgestellte «Gesundheitsreport 2016» des BKK-Dachverbands. Demnach waren 2015 mit 23 durchschnittlichen Fehltagen Reinigungskräfte die Spitzenreiter beim Krankenstand - gefolgt von Verkehrs- und Logistikangestellten mit 22 Tagen und Angehörigen...

Flexibel im Job und ständig erreichbar? Mit Zeitpuffern und klaren Absprachen Balance schaffen

Die heutige Arbeitswelt fordert Flexibilität von Unternehmen und Beschäftigten: ständige Erreichbarkeit, Bereitschaft zu Überstunden und häufig wechselnde Aufgaben. Die aktuelle Befragung iga.Barometer zeigt, dass wachsende Flexibilitätsanforderungen zu Konflikten zwischen Arbeits- und Privatleben führen und Erschöpfungszustände auslösen können. Deutlich wird aber auch, dass klare Absprachen und ausreichende Zeitpuffer Abhilfe schaffen können. Im Rahmen des iga.Barometers 2014 wurden rund 2.000 Erwerbstätige in Deutschland zur beruflichen Flexibilität und deren Auswirkungen auf Familie,...

Pressekonferenz „Jobmotor oder Knochenmühle?“ BKK Gesundheitsatlas 2017. Gesundheitsberufe

PowerPoint-Präsentation Pressekonferenz| 5. Juli 2017 BKK Dachverband e.V. Vorstand| Franz Knieps BKK Gesundheitsatlas 2017 Gesundheit und Arbeit: Blickpunkt Gesundheitswesen Pressekonferenz| 5. Juli 2017 BKK Dachverband e.V. Vorstand| Franz Knieps Ergebnisse Umfrage „ Gesundheit und Arbeit“* 2 *Beschäftigtenbefragung im März 2017, Stichprobe N=2000, Teilnehmer ab 16 Jahre, stratifiziert nach Bundesländern, Alter und Geschlecht • Jeweils mehr als 40% der Kranken- sowie der Altenpfleger bewerten ihr Arbeitsfähigkeit als schlecht. • Dagegen ist dieser Anteil bei allen...

Gesundheitsreport 2017 – Schöne neue (digitale) Welt?

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e DIGITALPOLITIK Patienten werden bestimmen, wer welche Daten sehen kann. Alles andere ist politisch nicht hat haltbar. HOFBERICHT: BGM 4.0 Betriebskrankenkassen schließen Versorgungslücken mit digitalen Lösungen. Patienten machen Tempo! ONLINEAUSZUG Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Betriebs Kranken Kassen 6 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Abbildung 1: Nutzung digitaler Technik bei der Arbeit LEUCHTTÜRME GESUNDE ARBEITSWELT 4.0? Dass mittlerweile nahezu alle Lebensbereiche...

Traut Euch! Jede Sekunde zählt! Betriebskrankenkassen und Minister Herrmann Gröhe engagieren sich für Laien-Notfallwissen

Medienservice_Herzenssache_final.indd MEDIENSERVICE: MEHR WISSEN IM NOTFALL Inhalt Unsere Herzenssache: Laienwissen stärken - Leben retten ......................................................................................................... Seite 3 Mehr Wissen im Notfall...................................................................................................................................................................Seite 4 Prüfen, rufen,...