SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Stellungnahme des BKK DV zum Gesetzentwurf PrävG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 20.04.2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) BT-Drs. 18/4282 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 20.04.2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung...

"Nicht von schlechten Eltern"

Nicht von schlechten Eltern Informationen für psychisch kranke Eltern und ihre Partner zum Umgang mit ihren Kindern Es kann sein, dass in einer Familie ein Elternteil unter psychischen Problemen leidet. Vielleicht ist er überlastet oder fühlt sich niedergeschlagen, oder er ist ab und zu verwirrt. In solchen Situationen brauchen die Eltern Hilfe. Aber auch die Kinder be nötigen Aufmerksamkeit. Sie brauchen sogar mehr Aufmerksamkeit als sonst. Kinder erziehen ist nicht einfach. Alle Eltern fragen sich manchmal, ob sie es richtig machen. Wenn ein Elternteil psychische Probleme...

"It‘s my turn"

I t‘s my turn Informationen für Jugendliche, die psychisch kranke Eltern haben Hallo, du bekommst diese Broschüre, weil dein Vater oder deine Mutter in psychiatrischer oder psychologischer Behandlung sind. Der Arzt sagt vielleicht, dass sie wegen einer psychischen Störung behandelt werden müssen. Andere Menschen nennen das »nicht ganz dicht sein«, »eine Schraube locker haben« oder »nicht mehr alle Tassen im Schrank haben«. Oder jemand sagt einfach, dass dein Vater oder deine Mutter »verrückt« sind. Wenn ein Elternteil von dir psychische Probleme hat, kann das ...

FRANZ KNIEPS FÜR „Operation Gesundheitswesen" VOM 22. Januar 2016 TITEL: "Es gibt viele kleine Baustellen beim RSA"

OPG-Ausgabe 02-2016 © Presseagentur Gesundheit, 2016. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Weitere Informationen finden Sie im Impressum OPG Operation Gesundheitswesen • 14. Jahrgang Gesundheitspolitische Nachrichten und Analysen der Presseagentur Gesundheit Folgen Sie uns auf Twitterpag PresseagenturGesundheit INHALT | Auszug Ausgabe 02 vom 22. Januar 2016 Im Namen des Volkes: Ex-KBV-Chef Köhler verurteilt . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2 Landgericht: vorsätzliches, grob fahrlässiges, treuewidriges Verhalten ...

Prävention und Gesundheitsförderung zielgerichtet stärken

Prävention und Gesundheitsförderung zielgerichtet stärken Positionen des BKK Dachverbandes e.V. BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin E-Mail: politik@bkk-dv.de Telefon: 030-2700406-0 2 26. September 2014 Einführung Der soziale und demographische Wandel sowie veränderte Lebens- und Arbeitsbedingungen ha- ben immense Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft: Der Anstieg von chronischen Er- krankungen und die Dauer von Krankheitszeiten führen zu vermehrten Kosten für das Gesund- heits- und...

Diagramm 3.3.2 Diagramm 3.3.2 Stationäre Versorgung - KH-Tage der BKK Versicherten nach Landkreis (Wohnort) - mit Abweichungen vom Bundesdurchschnitt - Alter und Geschlecht standardisiert (Berichtsjahr 2016) * Als Vergleichsebene der Standardisierung dient die Verteilung (nach Alter und Geschlecht) der GKV-Versicherten aus KM1/KM6. Bundesländer Landkreise (Nummer) Landkreise (Bezeichnung) standardisierte KH-Tage* je 1000 BKK Versicherte Abweichung vom Bundesdurchschnitt in Prozent Schleswig-Holstein 1001 Flensburg, Stadt 2269 13.7 Schleswig-Holstein 1002 Kiel, Landeshauptstadt 2076...

"Wer blau ist, sieht schneller rot. Häusliche GEWALT und SUCHT"

– 41 – Guttempler ... selbsthilfe und mehr Deutscher Guttempler-Orden (I.O.G.T.) e. V. Bundesgeschäftsstelle Adenauerallee 45 20097 Hamburg Tel. 040-24 58 80 info@guttempler.de www.guttempler.de 53 Ein Pr oj ek t d er G ut te m pl er /S ac hg eb iet Fr au en in Ko op er at io n m it de m BK K B un de sv er ba nd wer blau ist, sieht schneller rot häusliche GEWALT und SUCHT wer blau ist, sieht schneller rot Ein Projekt der Guttempler / Sachgebiet Frauen in Kooperation mit dem BKK Bundesverband häusliche gewalt und sucht – 5 –– 4 – ...

„Nudging“ am Arbeitsplatz: iga.Report zeigt, wie gesunde Entscheidungen in Unternehmen gefördert werden können

iga.Report 38 iga.Report38 Die Initiative Gesundheit und Arbeit In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung zusammen, um arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren vorzubeugen. Gemeinsam werden Präventions- ansätze für die Arbeitswelt weiter- entwickelt und vorhandene Methoden oder Erkenntnisse für die Praxis nutzbar gemacht. iga ist eine Kooperation von BKK Dachverband, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek). www.iga-info.de Nudging im...

Stellungnahme des BKK DV zum Referentenentwurf zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-111 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 7. November 2014 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Ver- sorgung in der gesetzlichen Krankenversiche- rung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung (Seite 2) II. Detailkommentierung (Seite 5) III. Weiterer Änderungsbedarf (Seite 107) Seite 2 Stellungnahme des BKK...

"Informationen – Unterstützung – Entlastung"

BAG SELBSTHILFE in Zusammenarbeit mit dem BKK Bundesverband Informationen – Unterstützung – Entlastung Handlungshilfe für Familien mit Kindern mit einem dauerhaften und komplexen Pflegebedarf Praxishilfe Unser besonderer Dank gilt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Arbeitkreises „Kinder und Jugendliche in der BAG SELBSTHILFE“, die ihre Erfahrungen zur Verfügung stellten. Ohne diese Erfahrungen und Anregungen wäre diese Handlungshilfe nicht möglich gewesen. Darüber hinaus gab es ein Treffen einer Arbeitsgruppe beim BKK Bundesverband sowie mehrere Telefonkonferenzen. ...