SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Mehr tödliche Arbeitsunfälle - 223 im ersten Halbjahr 2017

Berlin (dpa) - Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2017 gestiegen. Das zeigen vorläufige Zahlen, die die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) am Montag in Berlin veröffentlichte. Danach starben in den ersten sechs Monaten des Jahres 223 Menschen durch einen Arbeitsunfall. Im Vorjahreszeitraum waren es 198. Gleichzeitig veränderte sich die Gesamtzahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle kaum. Sie lag bei 433 037 Unfällen - 1566 Unfälle weniger als im ersten Halbjahr 2016. Der DGUV-Hauptgeschäftsführer Joachim Breuer betonte: «Auch wenn wir es...

Statistiker: Krankheiten verursachen Kosten von 4000 Euro pro Kopf

Wiesbaden (dpa) - Psychische Krankheiten kosten die Volkswirtschaft fast ebenso viel wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht aus der neuen Krankheitskostenrechnung hervor, die das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden veröffentlichte. Insgesamt verursachten Krankheiten in Deutschland im Jahr 2015 Kosten in Höhe von 338,2 Milliarden Euro. Pro Kopf waren das durchschnittlich 4140 Euro. Die Krankheitskostenrechnung schätzt die ökonomischen Folgen von Krankheiten ab. Dazu zählt nicht nur die Behandlung, sondern auch Prävention, Rehabilitation oder Pflege. Die letzte Berechnung...

Merkel: Bezahlung von Pflegekräften muss verbessert werden

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine bessere Bezahlung von Pflegekräften für unumgänglich. «Die Bezahlung ist im Hinblick auf die Belastungen, die dieser Beruf mit sich bringt, nicht angemessen», sagte sie der «Bild am Sonntag». «Wir müssen daran arbeiten, dass die Gehälter schrittweise weiter steigen.» Verbesserungsbedarf sieht Merkel auch beim Personalschlüssel in der Pflege: «Viele Pflegekräfte sagen uns: Wir würden viel lieber mehr Zeit für die Menschen haben. Deshalb wollen wir die Personalschlüssel überarbeiten.» Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz...

17 Prozent mehr Honorar für Hebammen

Berlin (dpa) - Freiberufliche Hebammen bekommen mehr Geld. Die Honorare für ihre Leistungen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent angehoben. Das hat die zuständige Schiedsstelle entschieden, nachdem Krankenkassen und Hebammenverbände zuvor zu keiner gemeinsamen Lösung gekommen waren. Für die Kassen sprach der GKV-Spitzenverband am Mittwoch von einem guten Ergebnis. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) kritisierte den Schiedsspruch hingegen. Er beklagte unter anderem, dass weitere Honorarerhöhungen bis zum Jahr 2020 ausgeschlossen sind. Zu dem Beschluss gehört auch die...

Krankenversicherung soll wieder paritätisch finanziert werden

Berlin (dpa) - Die Spitzen von Union und SPD haben sich bei ihren Sondierungen auf eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung geeinigt. Demnach sollen die Beiträge wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Verhandlungskreisen erfuhr. Die Gremien von Union und SPD müssen den Sondierungsergebnissen noch zustimmen. Bei der SPD kommt es auf einen Parteitag an, der grünes Licht für mögliche Koalitionsverhandlungen geben soll. Für die SPD-Spitze kam es bei den...

Berufserkrankungen deutlich häufiger anerkannt

Dortmund (dpa) - Berufserkrankungen sind 2016 deutlich häufiger anerkannt worden. Die Behörden zählten mehr als 22 000 Fälle. Das sind fast ein Viertel mehr als 2015. Hauptgrund war nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine Erweiterung der Liste der Berufskrankheiten. Allein für die neu aufgenommene Kategorie Hautkrebs durch UV-Strahlung seien rund 3000 neue Anerkennungen hinzugekommen, teilte die Bundesanstalt am Mittwoch in Dortmund mit. Eingegangen waren rund 80 000 Verdachtsanzeigen auf Berufskrankheit. An den Folgen einer Berufskrankheit...

Verband: Keine Bürgerversicherung zu Lasten gesetzlich Versicherter

Berlin (dpa) - Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wehrt sich gegen die Einführung einer einheitlichen Bürgerversicherung zu Lasten ihrer Beitragszahler. Die offensichtlichen Probleme der privaten Krankenversicherung dürften nicht auf dem Rücken der Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung gelöst werden, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Doris Pfeiffer der Deutschen Presse-Agentur. Pfeiffer hatte dabei vor allem Überlegungen im Blick, dass privatversicherte Beamte individuelle Wechseloptionen in die gesetzliche Krankenversicherung bekommen sollen....

MAGAZIN Gesundes Österreich, Steffi Grimm "Potentiale der Vielfalt in Betrieben"

Durch die Globalisierung, den Wandel des Arbeitsmarktes und die demografische Entwicklung nimmt die Diversität in der Gesellschaft zu und ebenso jene in den Betrieben“, sagt Steffi Grimm, Referentin beim deutschen Betriebskrankenkassen Dachverband und dort unter anderem für die Koordinierungsstellen für Betriebliche Gesundheitsförderung und die „Initiative Gesundheit und Arbeit“ zuständig. Die Tatsache, dass die Belegschaften zunehmend bunter und vielfältiger würden, bringe für die Betriebliche Gesundheitsförderung neue Herausforderungen mit sich, aber auch zusätzliche Potenziale und Chancen,...

Mehr Abtreibungen in Deutschland

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland haben seit Jahresbeginn bis Ende September mehr Frauen abgetrieben. Die Zahl der Schwangerschaftabbrüche stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 76 900. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Ob auch der Anteil der Abtreibungen an der Gesamtzahl der Schwangerschaften gestiegen ist, wissen die Statistiker noch nicht. Dafür fehlen noch Bevölkerungszahlen. 2016 hatte es bei der Zahl der Schwangerschaftsabbrüche insgesamt einen leichten Rückgang gegeben. Etwa 24 700 Frauen ließen von Juli bis September...

Institut: Arbeitnehmer in Deutschland leisten mehr Überstunden

Berlin (dpa) - In Deutschland haben Arbeitnehmer nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit im vergangenen Jahr insgesamt fast eine Milliarde unbezahlter Überstunden geleistet. Insgesamt fielen 2015 mehr als 1,8 Milliarden Überstunden an, ergab eine aktuelle Erhebung des zur Bundesagentur gehörendenden Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IBA), aus der die «Saarbrücker Zeitung» zitiert. Nach den Angaben fielen im letzten Jahr 816,2 Millionen bezahlte und 997,1 Millionen unbezahlte Überstunden an. 2014 waren es mit 797,7 Millionen entlohnten und 993,4 Millionen nicht entlohnten...