SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zahl des Monats April 2016

Auf 2,6 Beitragssatzpunkte steigt in 2017 die Spanne zwischen den ausgabendeckenden Zusatzbeitragssätzen der Krankenkassen, wenn der Morbi-RSA nicht kurzfristig korrigiert wird. Die ausgabendeckenden Zusatzbeitragssätze der gesetzlichen Krankenkassen erreichen in 2017 nach Schätzungen des BKK Dachverbandes eine Spanne zwischen 0% bis 2,6%, wenn der Zuweisungsmechanismus der Beitragseinnahmen nicht kurzfristig korrigiert wird. In 2016 liegt diese Spanne noch bei 1,9%, in 2015 waren es nur 1,6%. Für ein GKV-Mitglied bedeutet dies einen Unterschied von bis zu 110 Euro im Monat. Der...

Frauenärzte: Apotheker beraten bei Pille danach nicht ausreichend

Seit März 2015 gibt es die Pille danach auch rezeptfrei in der Apotheke. Die Beratung dort sei nicht gut genug, findet der Berufsverband der Frauenärzte mit Verweis auf die Statistik. Berlin (dpa) - Frauenärzte haben den Apothekern vorgeworfen, Frauen über die Wirkung der Pille danach nicht ausreichend aufzuklären. Zwar würden durch die Rezeptfreiheit mehr Präparate zur Notfallverhütung nach ungeschütztem Sex verkauft. Aber der Anteil, der wirkungslos bleibe, sei nach der Statistik höher als vorher, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, der Deutschen...

Brinkhaus: Thema 219a liegt derzeit bei der Regierung

Berlin (dpa) - Im Streit um ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche für Ärzte sieht die Unionsfraktion den Ball derzeit bei der Bundesregierung. Dies sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus am Dienstag in Berlin auf die Frage, was die Union tun würde, wenn die SPD eine über Fraktionsgrenzen hinweg freigegebene Abstimmung beim Paragrafen 219a verlange. Die zuständigen Minister wollen sich an diesem Mittwoch damit befassen und nach einem Kompromiss zwischen Union und SPD suchen. In der Fraktionssitzung machte Brinkhaus nach Angaben von Teilnehmern die Position der...

Fast allen Berufstätigen ist es wichtig, dass Firmen in Gesundheit investieren – sie würden es als Chef auch tun

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406 301 FAX (030) 2700406 111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 29. November 2013 Fast allen Berufstätigen ist es wichtig, dass Firmen in Gesundheit investieren – sie würden es als Chef auch tun Wie und ob sich ihre Firma für die Gesunderhaltung der Belegschaft einsetzt, fragte im Auftrag des BKK Dachverbandes KANTAR HEALTH (vormals Emnid) 1.000 berufstätige Arbeiter und Angestellte. Mit ihrem Beruf...

Urteil: Kassenärzte dürfen nicht streiken

Dass Kassenärzte nicht streiken, ist historisch gewachsen. Ein Mediziner aus Baden-Württemberg wollte sein Streikrecht nun gerichtlich erkämpfen - und scheiterte. Patientenschützer atmen auf. Kassel (dpa) - Niedergelassene Ärzte dürfen nicht streiken. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat das Streikverbot am Mittwoch bekräftigt. Ein Streikrecht stehe sogenannten Vertragsärzten nach wie vor nicht zu, urteilte der 6. Senat am Mittwoch (Az: B 6 KA 38/15 R). Es sei «mit der gesetzlichen Konzeption des Vertragsarztrechts» nicht vereinbar. Kassenärzte sind demnach nicht berechtigt, ihre...

Spahn macht Tempo bei der ePA: Patientendaten kommen auf Smartphone und Tablet

PM_16-07-2018_ePA (002) BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Sarah Kramer Unternehmenskommunikation Tel.: (030) 2700406-304 sarah.kramer@bkk-dv.de Berlin, 16. Juli 2018 Spahn macht Tempo bei der ePA: Patientendaten kommen auf Smartphone und Tablet Der BKK Dachverband begrüßt ausdrücklich die Initiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, möglichst schnell die rechtlichen Voraussetzungen für eine elektronische Patien- tenakte (ePA) mit mobilem Zugriff zu schaffen. „So bekommen Kassen endlich Rechtsicher- heit, eine ePA...

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

PM_16-07-2018_ePA (002) BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Sarah Kramer Unternehmenskommunikation Tel.: (030) 2700406-304 sarah.kramer@bkk-dv.de Berlin, 16. Juli 2018 Spahn macht Tempo bei der ePA: Patientendaten kommen auf Smartphone und Tablet Der BKK Dachverband begrüßt ausdrücklich die Initiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, möglichst schnell die rechtlichen Voraussetzungen für eine elektronische Patien- tenakte (ePA) mit mobilem Zugriff zu schaffen. „So bekommen Kassen endlich Rechtsicher- heit, eine ePA...

Kinderärzte fordern mehr Angebote für psychisch auffällige Kinder

Sie sind aggressiv oder ziehen sich völlig zurück: Psychische Auffälligkeiten zeigt jedes fünfte Kind, beobachten Kinder- und Jugendärzte. Bei der Beratung und Vorbeugung hapere es, sagen sie. Berlin (dpa) - Sie sitzen allein vor der Mattscheibe und sind in ihren Familien oft unzureichend gefördert: Psychisch auffällige Kinder werden in Deutschland nach Einschätzung von Kinderärzten nur mangelhaft betreut. Dabei zeige etwa jedes fünfte Kind in Arztpraxen psychische Auffälligkeiten. Das sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (BVKJ), Wolfram Hartmann,...

Anpfiff: Wettbewerb „Deutscher Unternehmenspreis Gesundheit“ startet

Spielt Ihr Unternehmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Profiliga? Dann bewerben Sie sich jetzt, beim „Deutscher Unternehmenspreis Gesundheit“, der regelmäßig vom BKK Dachverband ausgelobt wird. Interessenten können sich bis zum 31. August 2014 unter www.deutscher-unternehmenspreis-gesundheit.de anmelden. Auch kleine Unternehmen wollen wir ermutigen sich zu beteiligen. Geht es um die Umsetzung von betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen, herrscht bei ihnen noch die größte Zurückhaltung. Dennoch stehen sie genauso wie die großen Betriebe vor der Herausforderung des...

Schätzerkreis: Krankenkassenzusatzbeitrag 2015 bei 0,9 Prozent. BKK Dachverband sieht Risiken durch Methodenfehler beim RSA

Der Schätzerkreis aus Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und Gesetzlicher Krankenversicherung hat den durchschnittlichen Krankenkassenzusatzbeitrag für das Jahr 2015 bei 0,9 Prozentpunkte festgelegt. „Der vom Gesetzgeber angestrebte Druck auf die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung bleibt moderat, da die bereits im Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) beschlossene Senkung des allgemeinen Beitragssatzes um 0,9 Prozent berücksichtigt wurde“, so Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes. „Vor...