SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK Dachverband: Monatliche Schwankungen beim Krankenstand fast ausschließlich aufgrund Atemwegserkrankungen – höchste Werte im I. und IV. Quartal 2016

Die monatlichen Schwankungen beim Krankenstand sind fast ausschließlich auf Atemwegserkrankungen zurückzuführen. Am deutlichsten wird das im Februar 2016: Nicht nur das der Krankenstand mit 5,7% am höchsten lag, auch nahezu jeder 4. AUTag (24%) geht allein in diesem Monat auf eine Atemwegserkrankung zurück. Das ist auf eine starke Grippe- und Erkältungswelle im I. und auch IV. Quartal 2016 zurückzuführen. Dagegen lag der Anteil der Atemwegserkrankungen an den AU-Tagen im August 2016 bei lediglich 7,8%. Wird der Krankenstand um diejenigen AU-Tage bereinigt, die aufgrund von...

Forderung nach mehr Qualität und Patientenorientierung: Betriebskrankenkassen setzen eigene Impulse in der Anhörung zur Krankenhausreform

In der heutigen Anhörung zum Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) unter-stützt der BKK Dachverband die geplanten Maßnahmen für bundesweit einheitliche Qualitätsstandards der Patientenversorgung. Zugleich warnen die Betriebskrankenkassen davor, diese Qualitätsorientierung im Gesetz zu konterkarieren. Mehr Geld für spezialisierte Krankenhäuser „Definierte Qualitätsstandards für Kliniken sind unverzichtbar, um im ge-samten Bundesgebiet eine gute Qualität der Patientenversorgung zu er-möglichen“, so Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes. Zugleich bekräftigten die...

BKK: Sinnvolle Neujustierung in der Pflegeversicherung – Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen sowie neue Begutachtungssystematik

„Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und dem damit verbundenen Neuen Begutachtungsassessment (NBA) wird die Absicherung des Lebensrisikos Pflegebedürftigkeit endlich auf ein solides Fundament gestellt. Damit wird eine längst überfällige Neuausrichtung im Kabinettsentwurf zum zweiten Pflegestärkungsgesetz des Bundesgesundheitsministeriums vorgenommen. Nach jahrelanger fachlichen und politischen Diskussion werden die fünf Pflegegrade endlich Realität. Es ist gut, dass nicht mehr allein körperliche Beschwerden im Vordergrund stehen, sondern künftig der ganze Mensch und sein Grad der...

Inhalt BKK Gesundheitsreport 2018 – Anhang A.4     AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner - nach Geschlecht - sortiert nach Fallzahl und nach Tagen - mit Gliederung nach den wichtigsten Einzeldiagnosen (Berichtsjahr 2017) A.4.1 Männer - sortiert nach Fallzahl A.4.2 Männer - sortiert nach Tagen A.4.3 Frauen - sortiert nach Fallzahl A.4.4 Frauen - sortiert nach Tagen A.4.5 Gesamt - sortiert nach Fallzahl A.4.6 Gesamt - sortiert nach Tagen A.4.1 Arbeitsunfähigkeit 2017 Zurück zum Inhalt Wichtigste Einzeldiagnosen Mitglieder ohne Rentner...

Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären

10 000 Menschen warten auf ein Spenderorgan. Aber im vergangenen Jahr wurden gerade mal 877 Organe gespendet. Grund genug für Ärzte und Politiker, sich um mehr Spender zu bemühen. Frankfurt/Berlin (dpa) - Nach dem Vertrauensverlust durch den Transplantationsskandal will Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei den Bürgern intensiv für Organspenden werben. «Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich verloren gegangenes Vertrauen nur langsam zurückgewinnen lässt», sagte Gröhe der Deutschen Presse-Agentur. «Über 10 000 schwerkranke Menschen warten in Deutschland verzweifelt auf ein...

AOK-Chef: «Wir schummeln nicht» - Gesamtreform des Finanzausgleichs

Berlin (dpa) - Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben den Vorwurf zurückgewiesen, bei Abrechnungen zu manipulieren. «Wir schummeln nicht», sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, am Freitag in Berlin bei der Vorstellung eines Positionspapiers der AOK-Gemeinschaft zur Reform des sogenannten Risikostrukturausgleichs (RSA). Er fügte hinzu, die Möglichkeiten der Manipulation bei den Abrechnungen seien sehr gering. Fehldiagnosen seien zwar möglich. Aber es könne keineswegs die Rede davon sein, dass Kranke auf dem Papier systematisch kränker gemacht worden seien...

Krebsbericht: Mehr neue Fälle - aber längeres Überleben nach Krebs

Krebs. Diese Diagnose ist auch heute noch ein Schock für viele Patienten. Zwar hat sich bei der Behandlung in den vergangenen Jahren einiges getan. In manchen Punkten gibt es nach einem neuen Krebsbericht aber noch Handlungsbedarf. Berlin (dpa) - Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen hat sich in Deutschland seit 1970 fast verdoppelt. 2013 erkrankten etwa 482 500 Menschen an bösartigen Tumoren, wie aus dem erstmals vorgestellten «Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland» hervorgeht. Im gleichen Jahr starben knapp 223 000 Menschen an den Folgen von Krebs. Gleichwohl leben Betroffene nach einer...

Die Deutschen: Alt und gesund - und mehr und mehr wohlstandkrank

Eigentlich ist die Botschaft ganz positiv: Der überwiegende Teil der Deutschen fühlt sich fit und wird immer älter. Doch auch Wohlstand kann krank machen. Berlin (dpa) - Die Medizin kann ansehnliche Erfolge im Kampf gegen Infektionskrankheiten und Krebs feiern. Doch in der alternden deutschen Gesellschaft nehmen chronische Erkrankungen zu. Und die günstigen Lebensbedingungen können zu Wohlstandserkrankungen führen, sichtbar unter anderem an der zunehmenden Zahl stark übergewichtiger Menschen. Das sind Erkenntnisse des Berichts «Gesundheit in Deutschland» 2015 des Robert Koch-Instituts (RKI),...

Krankenkassen: Reformen führen zu deutlichem Beitragsanstieg

Die gesetzlichen Krankenkassen beklagen erhebliche Belastungen durch die Reformen im Gesundheitswesen. Viele der mehr als 120 Kassen können dies wohl nur über höhere Beitrage stemmen. Sommerfeld (dpa) - Die Bundesbürger müssen in den kommenden Jahren mit einem deutlichen Beitragsanstieg für ihre gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) rechnen. Die finanziellen Belastungen durch die geplanten Gesundheitsreformen sowie ein andauerndes, strukturelles Defizit bei Ausgaben und Einnahmen könnten viele Kassen nur durch höhere Zusatzbeiträge auffangen, sagte die Vorstandsvorsitzende des...

Spahn: Pflege ist kein Markt wie jeder andere

Kommt das Geld für die Pflege Heimbewohnern und Fachkräften zugute? Oder gelingt es Investoren, sich stattliche Renditen zu sichern? Die Diskussion ist angesichts fehlender Fachkräfte wieder entbrannt. Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen überbordende Gewinnziele in der Pflege auf Kosten von Personal und Pflegebedürftigen gewandt. «Pflege ist kein Markt wie jeder andere», schrieb der CDU-Politiker in einem Beitrag für das «Handelsblatt» (Donnerstag). Private Anbieter seien für einen funktionierenden Wettbewerb unabdingbar und leisteten einen...