SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zehn Krebskranke in Klinik zu niedrig bestrahlt - Kritik an Behörde

Bei der Bestrahlung eines Tumors kommt es auf die genaue Dosierung an. In der Asklepios-Klinik St. Georg war sie bei zehn Patienten deutlich niedriger als verordnet. Grüne und Linke fragen, warum das erst Jahre nach der Fehlbehandlung publik wird. Hamburg (dpa) - In der Hamburger Asklepios-Klinik St. Georg sind zehn Krebspatienten zwischen 2010 und 2013 falsch bestrahlt worden. Im März 2013 habe die Klinik eine zu niedrige Dosierung bei sieben Patienten festgestellt und gemeldet, teilte die Gesundheitsbehörde am Montag mit. Bei einer weiteren Überprüfung von Patientenakten sei die Zahl auf...

AKTIONSBÜNDNIS GEGEN DARMKREBS - VORSORGE RETTET LEBEN!

Herz, Hirn & Telemedizin MORBI-RSA Die Politik sieht genauer hin, wie der Finanzausgleich den Wettbewerb der Kassen verzerrt. Ein Riegel gegen Kodiermanipulationen ist schon da. BILDSCHIRM-DOKTOR Das Smartphone des Patienten wird zum wichtigsten Instru- ment telemedizinischer Versorgungskonzepte. Betriebs Kranken Kassen 2 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen ONLINEAUSZUG UNTERNEHMEN „Wir sind eine Krankenkasse, bei der die Prävention einen sehr hohen Stellenwert ein- nimmt. Uns war es schon immer wichtig, dass unsere Versicherten an Vorsorgemaßnah- men...

Zahl des Monats März 2017

bkk_zahl_des_monats_marz_2017_download Zahl des Monats März 2017 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Nur 1,73% der BKK-Arzneimittelausgaben durch ausländische Versandapotheken1,73% 1,73% der BKK-Arzneimittelausgaben gehen auf den Online- Versandhandel ausländischer Versandapotheken zurück. Der Anteil von erstattungsfähigen Arzneimitteln, die durch ausländische Online-Versandapotheken bezogen wurden, lag im Jahr 2016 für die Betriebskrankenkassen gerade einmal bei 1,73%. GKV-weit waren es von Januar bis September 2016 sogar nur 0,95%. Um diesen verschwindend geringen Anteil...

Zahl des Monats März 2017

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 E-Mail: christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 1. März 2017 Versandhandel für Medikamente unverzichtbar – Drohkulisse Apothekensterben wegen weniger als einem Prozent Umsatz ist absurd Der Siegeszug von Smartphone & Co. macht auch vor Apotheken nicht halt. Gerade chronisch Kranke, oft multimorbide und nicht mobil, sind auf den Versandhandel mit verschreibungs- pflichtigen Arzneimitteln angewiesen. Dies lässt sich auch per...

Versandhandel für Medikamente unverzichtbar – Drohkulisse Apothekensterben wegen weniger als einem Prozent Umsatz ist absurd

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 E-Mail: christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 1. März 2017 Versandhandel für Medikamente unverzichtbar – Drohkulisse Apothekensterben wegen weniger als einem Prozent Umsatz ist absurd Der Siegeszug von Smartphone & Co. macht auch vor Apotheken nicht halt. Gerade chronisch Kranke, oft multimorbide und nicht mobil, sind auf den Versandhandel mit verschreibungs- pflichtigen Arzneimitteln angewiesen. Dies lässt sich auch per...

BKK begrüßen Ergebnisse der Koalitions­verhand­lungen – Versicherte profitieren von besserer Versorgungsqualität und Innovationsförderung

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter TEL (030) 2700406 301 FAX (030) 2700406 111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 19. November 2013 BKK begrüßen Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen – Versicherte profitieren von besserer Versorgungsqualität und Innovationsförderung „Mit den bisherigen Ergebnissen der Arbeitsgruppe Gesundheit bei den Koalitionsverhandlungen können die Betriebskrankenkassen und ihre Versicherten zufrieden sein - insbesondere die lange geforderte Hinwendung...

BKK GesundheitsFinder mit insgesamt 2,55 Millionen Aufrufen seit 2013

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Andrea Röder Stellvertretende Pressesprecherin TEL (030) 2700406-302 FAX (030) 2700406-222 E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 2. Januar 2017 BKK GesundheitsFinder mit insgesamt 2,55 Millionen Aufrufen seit 2013 2,55 Millionen Nutzer haben seit 2013 die BKK GesundheitsFinder zur Suche nach einem Arzt, einer Klinik, einer Pflegeeinrichtung und seit neuestem nach einer passenden BKK, genutzt. Laut der aktuellen Onlinestudie von ARD und ZDF aus dem Jahr 2016 greift mittlerweile jeder zweite...

BKK Dachverband: Morbi-RSA vor Manipulationen schützen! – Eine Reform des Morbi-RSA ist überfällig

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Andrea Röder Stellvertretende Pressesprecherin TEL (030) 2700406-302 FAX (030) 2700406-222 E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 10. Februar 2017 BKK Dachverband: Morbi-RSA vor Manipulationen schützen! – Eine Reform des Morbi-RSA ist überfällig. Verzerrungen im Finanzausgleich der gesetzlichen Krankenversicherung ver- hindern einen fairen Wettbewerb der Kassen untereinander. Daher begrü- ßen die Betriebskrankenkassen ausdrücklich, dass im Heil- und Hilfsmittel- versorgungsgesetz (HHVG) nun auch...

Barmer-Chef: «Verwerfungen» bei der Kassen-Finanzierung beseitigen

Die Kritik am Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen hält an. Gesundheitsminister Gröhe zeigt sich aber unbeeindruckt. Änderungen vor der Bundestagswahl 2017 scheinen unwahrscheinlich. Berlin (dpa) - Angesichte massiver Probleme gesetzlicher Krankenkassen hat die Barmer GEK die Bundesregierung aufgefordert, Verwerfungen im Finanzsystem schnell zu beseitigen. Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Manche Dinge könnte man recht kurzfristig in den Hand nehmen.» So könnte man Hilfsgrößen für die Berechnung von...

Krankenkassen warnen vor Risiken durch verstopfte Notaufnahmen

Volle Flure, gestresstes Personal: Wer in die Notaufnahme ins Krankenhaus geht, muss auf die ersehnte Hilfe oft lange warten. Denn für immer mehr Patienten ist es die erste Anlaufstelle - aus Sicht der Krankenkassen für zu viele. Berlin (dpa) - Die Notaufnahmen in Deutschlands Krankenhäusern werden nach einer neuen Studie durch Millionen Patienten mit leichteren Erkrankungen verstopft. Lebensbedrohlich erkrankte Patienten drohen so oft zu spät behandelt zu werden. «Viele Patienten wissen heute nicht, an wen sie sich im Notfall wenden sollen», sagte die Vorsitzende des Ersatzkassenverbands...