SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zahl des Monats April 2018

bkk_zahl_des_monats_april_2018_download Mit einer unkomplizierten und zeitlich befristeten Über- gangslösung muss schnell Luft geschaffen werden, um dann grundsätzlichere Reformmaßnahmen entwickeln zu können. Denkbar wäre etwa ein Hybrid-Modell, bei dem eine Hälfte der Krankenkassenausgaben nach den Vorgaben des Morbi-RSA ausgeglichen würde, die andere anhand der Ist-Kosten. Damit würde die Zuwei- sungssystematik für die Krankengeldausgaben auf die Zuweisungen für berücksichtigungsfähige Leistungsaus- gaben übertragen. So ließen sich die Verwerfungen und damit auch die Schere...

Krankenkassen können nicht auf schnelle Finanzreform hoffen

Berlin (dpa) - Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat Forderungen nach einer raschen Reform des Finanzausgleiches zwischen den Krankenkassen zurückgewiesen. BVA-Präsident Frank Plate erklärte am Dienstag: «Der Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung, wie ihn das Bundesversicherungsamt seit 2009 durchführt, ist das richtige Instrument, um Risiken wie Alter, Geschlecht und Krankheit der Versicherten auszugleichen.» Dieser Finanzausgleich schaffe die Grundlage für einen «fairen und funktionsfähigen Wettbewerb». «Es ist falsch», sagte Plate weiter, «reflexhaft den RSA...

Krankenkassen verlangen Reform des Finanzausgleichs

Berlin (dpa) - Eine Gruppe von Krankenkassen hat eine Reform des Finanzsystems in der gesetzlichen Krankenversicherung gefordert. Der Risikostrukturausgleich (RSA), der besondere Belastungen einzelner Kassen durch Versicherte mit schweren und teuren Krankheiten ausgleichen soll, führe in seiner jetzigen Ausgestaltung zu Schieflagen im Gesundheitssystem, erklärten Vertreter dieser Kassen am Donnerstag in Berlin. Es gibt seit längerem vor allem bei Ersatzkassen und Betriebskrankenkassen Unmut über diesen Verteilmechanismus. Besonders die AOKen würden davon profitieren, hieß es wiederholt. Am...

Aktuelle Überschüsse sind verzerrt und auch kein Grund, die Hände untätig in den Schoss zu legen

Aktuelle Überschüsse sind verzerrt und auch kein Grund, die Hände untätig in den Schoss zu legen Alle drei Monate legt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sie vor: die aktuellen Zahlen zur Finanzentwicklung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Auch diesmal konnte das BMG verkünden, dass die Kassenarten und der Gesundheitsfonds über hohe Überschüsse und hohe Reserven verfügen. Ursächlich dafür sind zum einen die nach wie vor sehr positive konjunkturelle Entwicklung und zum anderen die nach wie vor moderate Ausgabenentwicklung. Ein genauer Blick auf die amtlichen...

Schließt die Schere endlich!

Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) wurde ursprünglich aufgelegt, um die gesetzlichen Krankenkassen mit genügend Geld auszustatten, damit sie ihre Versicherten adäquat versorgen können. Allerdings führt der derzeit gültige Verteilmechanismus dazu, dass nicht jede Kasse ihre tatsächlichen Leistungsausgaben mit Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds decken kann. Mehr noch: Von der Systematik profitieren derzeit einzig und allein die Ortskrankenkassen, während die Deckungsbeiträge bei Knappschaft, Betriebs-, Innungs- und Ersatzkrankenkassen immer weiter...

Gemeinsame Pressekonferenz von BKK Dachverband e.V., Verband der Ersatzkassen e.V. (vedk) und Interessenvertretung der Innungskrankenkassen (IKK e.V.)

PowerPoint-Präsentation Zukunft der GKV-Finanzarchitektur – Stellt das GKV-VEG die Weichen richtig? 1 Gemeinsame Pressekonferenz, 4. Oktober 2018 GKV-Versichertenentlastungsgesetz • Rückkehr zur paritätischen Finanzierung; • Obergrenze der Finanzreserven; • Junktim: Abschmelzen von Finanzreserven (2020) verbunden mit vorheriger RSA-Reform; • Senkung der Beitragsbelastung für Selbstständige; • Rückwirkende Bereinigung von Versicherungsverhältnissen im Bereich der obligatorischen Anschlussversicherung (oAV). 2 Einige Kassenarten haben sehr hohe Vermögen angehäuft 3 ...

Streichung der DMP-Programmkostenpauschale

Streichung der DMP-Programmkostenpauschale ist richtiger Schritt und schafft Gleichbehandlung der Versorgungsformen Mit dem Entwurf eines Gesetzes für eine faire Kassenwahl (Faire-Kassenwahl-Gesetz, GKV-FKG) sollen die Sonderzuweisungen für Versicherte, die in Disease-Management-Programme eingeschrieben sind, aufgehoben werden. Das ist der richtige, auch von Experten bereits eingeforderte Schritt. Zum Hintergrund: Krankenkassen erhalten bislang noch für jeden in ein Disease-Managment-Programm eingeschriebenen Versicherten – neben den Zuweisungen für die Diagnosen - eine gesonderte, pauschale...

Korrekturbedarf beim Morbi-RSA: Methodenfehler treibt Betriebskrankenkassen ins Minus – Niedriger Zusatzbeitragssatz in der GKV führt zu fehlenden Einnahmen von insgesamt 420 Millionen Euro

Faa BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Andrea Röder stellv. Pressesprecherin TEL (030) 2700406-302 FAX (030) 2700406-222 andrea.roeder@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 7. September 2015 Korrekturbedarf beim Morbi-RSA: Methodenfehler treibt Betriebskran- kenkassen ins Minus – Niedriger Zusatzbeitragssatz in der GKV führt zu fehlenden Einnahmen von insgesamt 420 Millionen Euro Der Blick auf die Finanzen der gesetzlichen Krankenkassen für das I. Halbjahr 2015 zeigt, dass die Rahmenbedingungen durch die im Jahr 2014 ...

FRANZ KNIEPS FÜR „Operation Gesundheitswesen" VOM 22. Januar 2016 TITEL: "Es gibt viele kleine Baustellen beim RSA"

OPG-Ausgabe 02-2016 © Presseagentur Gesundheit, 2016. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Weitere Informationen finden Sie im Impressum OPG Operation Gesundheitswesen • 14. Jahrgang Gesundheitspolitische Nachrichten und Analysen der Presseagentur Gesundheit Folgen Sie uns auf Twitterpag PresseagenturGesundheit INHALT | Auszug Ausgabe 02 vom 22. Januar 2016 Im Namen des Volkes: Ex-KBV-Chef Köhler verurteilt . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2 Landgericht: vorsätzliches, grob fahrlässiges, treuewidriges Verhalten ...

STELLUNGNAHME DES BKK DV ZUM GESETZENTWURF PsychVVG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-111 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 21. September 2016 zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychi- atrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 21.09.2016 zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiat- rische und psychosomatische...