SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

REFORM DES MORBI-RSA WORAUF WARTEN WIR EIGENTLICH NOCH?

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 5 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen MORBI-RSA Der Morbi-RSA leistet lange nicht mehr, was er soll. Höchste Zeit für die Reform. KRANKENHAUSPOLITIK Shareholder Value, rote Zahlen, zu viele Betten und der alte Zopf Sektorengrenzen. Kunstmaschine Morbi-RSA REFORM DES MORBI-RSA WORAUF WARTEN WIR EIGENTLICH NOCH? Von Kerstin Macherey, Politik und Kommunikation Der Morbi-RSA ist eine Black Box. Nur noch wenige können Wirkungen und Funktions- weise dieser „Geldumverteilungsmaschine“...

BVA Sonderbericht - Wieviel Wettbewerb darf es sein?

Eine Reform der Aufsicht fordert das Bundesversicherungsamt in seinem Sonderbericht zum Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung. Eine öffentlich geführte Debatte um unterschiedliche Aufsichtspraxis des BVA und der Länderaufsichten hat die Feder mitgeführt: Die Diskussion um den Morbi-RSA hat also Spuren hinterlassen. Wir haben den Sonderbericht genauer unter die Lupe genommen.

EIN SUPERWAHLJAHR, 900 MIO. UND ZUSATZBEITRÄGE

Die Debatte um die Manipulationsanfälligkeit des Morbi-RSA hat ab dem Sommer 2016 Fahrt aufgenommen: Die Bremsmanöver einer Kassenart haben Staub aufgewirbelt. Im neuen Jahr lichtet sich der Blick auf die Arena und der Bundesgesundheitsminister sieht: Es haben sich bei den Kassenarten genau zwei Lager gebildet. Auf der einen Seite stehen die Betriebskrankenkassen, die Ersatzkassen und die IKK, auf der anderen der AOK-Bundesverband.

ZWISCHEN SOLIDARITÄT UND WETTBEWERB

Trotz der Bremsmanöver einer Kassenart wird jetzt lebhaft diskutiert, ob die offensichtlichen Fehlanreize des Morbi-RSA zu beseitigen sind. Gegen den Versuch der Spieler auf Zeit sagen Praktiker wie Frank Brüggemann, Vorstandsvorsitzender der Novitas BKK: „Es geht um pragmatische Lösungen vor wissenschaftlicher Exaktheit.“ Es gilt: Eine einheitliche Aufsicht ist überfällig. Hört Minister Gröhe die Signale?

Erwerbsminderungsrentner

Forderung: Kriterium "Erwerbsminderungsrentner" streichen Das statistische Merkmal „Erwerbsminderungsrentner“ stammt noch aus dem RSA ab 2002. Dort hatte es als Hilfskonstrukt für einen indirekten Morbiditätsparameter seine Berechtigung. Im heutigen, weiterentwickelten Morbi-RSA mit direktem Morbiditätsbezug ist es überflüssig, denn die dort berücksichtigten, vielen Diagnosen decken auch Erkrankungen der erwerbsgeminderten Versicherten ab. Das Festhalten am Hilfskonstrukt führt zu ungerechten Verzerrungen: Für Arbeitnehmer mit Erwerbsminderungsstatus erhalten die Kassen zusätzliches Geld aus...

Wissenschaftler empfehlen "Steine statt Brot" - Betriebskrankenkassen enttäuscht über Gutachten zur Fortentwicklung des Risikostrukturausgleichs

Die Betriebskrankenkassen (BKK) sind enttäuscht über die heute veröffentlichten Empfehlungen des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesversicherungsamt zur Weiterentwicklung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (RSA). Das Bündel der vorgelegten Empfehlungen gehe an den tatsächlichen Wettbewerbsverzerrungen zwischen Kassen und Kassenarten vorbei, so Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbands, denn die Vorschläge bewegten sich allesamt im technokratischen Umfeld des gegenwärtigen RSA, der diese Probleme erst geschaffen habe. Dies sei auch nicht mit dem Hinweis auf technische...

Gemeinsame Pressekonferenz von BKK Dachverband e.V., Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) und Interessenvertretung der Innungskrankenkassen (IKK e.V.)

Gemeinsame Pressemitteilung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), BKK Dachverband e.V., Interessenvertretung der Innungs- krankenkassen (IKK e.V.) Berlin, 4. Oktober 2018 Zukunft der GKV-Finanzarchitektur – Stellt das GKV-VEG die Weichen richtig? Die ersten Weichen für eine längst überfällige Reform des morbiditätsorientierten Risikostruk- turausgleiches (Morbi-RSA) sind gestellt. Mit dem Entwurf des GKV-Versichertenentlastungs- gesetzes, (GKV-VEG) ist festgeschrieben, dass die Rücklagen der Kassen erst nach einer Reform des Morbi-RSA abgeschmolzen werden können. Ungeachtet der...

Zukunft der GKV-Finanzarchitektur – Stellt das GKV-VEG die Weichen richtig?

Gemeinsame Pressemitteilung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), BKK Dachverband e.V., Interessenvertretung der Innungs- krankenkassen (IKK e.V.) Berlin, 4. Oktober 2018 Zukunft der GKV-Finanzarchitektur – Stellt das GKV-VEG die Weichen richtig? Die ersten Weichen für eine längst überfällige Reform des morbiditätsorientierten Risikostruk- turausgleiches (Morbi-RSA) sind gestellt. Mit dem Entwurf des GKV-Versichertenentlastungs- gesetzes, (GKV-VEG) ist festgeschrieben, dass die Rücklagen der Kassen erst nach einer Reform des Morbi-RSA abgeschmolzen werden können. Ungeachtet der...

Zukunft der GKV-Finanzarchitektur – Stellt das GKV-VEG die Weichen richtig?

Die ersten Weichen für eine längst überfällige Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleiches (Morbi-RSA) sind gestellt. Mit dem Entwurf des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes, (GKV-VEG) ist festgeschrieben, dass die Rücklagen der Kassen erst nach einer Reform des Morbi-RSA abgeschmolzen werden können. Ungeachtet der Kritik an der geplanten Abschmelzung erhält die Politik von Seiten der Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen, die zusammen 60,4 Prozent bzw. 42,3 Millionen Versicherte in der GKV betreuen, eine breite Zustimmung für die geplante Reform des Morbi-RSA. ...

Zahl des Monats April 2016

Auf 2,6 Beitragssatzpunkte steigt in 2017 die Spanne zwischen den ausgabendeckenden Zusatzbeitragssätzen der Krankenkassen, wenn der Morbi-RSA nicht kurzfristig korrigiert wird. Die ausgabendeckenden Zusatzbeitragssätze der gesetzlichen Krankenkassen erreichen in 2017 nach Schätzungen des BKK Dachverbandes eine Spanne zwischen 0% bis 2,6%, wenn der Zuweisungsmechanismus der Beitragseinnahmen nicht kurzfristig korrigiert wird. In 2016 liegt diese Spanne noch bei 1,9%, in 2015 waren es nur 1,6%. Für ein GKV-Mitglied bedeutet dies einen Unterschied von bis zu 110 Euro im Monat. Der...