SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Fast 400 Kliniken haben noch eine eigene Apotheke

Wiesbaden (dpa) - Nur ein Fünftel der knapp 2000 deutschen Krankenhäuser betreibt noch eine eigene Apotheke. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Statistischen Bundesamts für 2013 hervor. Die meisten der 393 Klinik-Apotheken versorgen demnach nicht nur das eigene Haus mit Medikamenten, sondern auch andere Krankenhäuser. 2003 kamen noch 502 Apotheken auf rund 2200 Kliniken. Als Grund für den Rückgang nannten die Statistiker in Wiesbaden Fusionen und Schließungen.

Fast 400 Kliniken haben noch eine eigene Apotheke

Wiesbaden (dpa) - Nur ein Fünftel der knapp 2000 deutschen Krankenhäuser betreibt noch eine eigene Apotheke. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Statistischen Bundesamts für 2013 hervor. Die meisten der 393 Klinik-Apotheken versorgen demnach nicht nur das eigene Haus mit Medikamenten, sondern auch andere Krankenhäuser. 2003 kamen noch 502 Apotheken auf rund 2200 Kliniken. Als Grund für den Rückgang nannten die Statistiker in Wiesbaden Fusionen und Schließungen.

Mehr Operationen in deutschen Krankenhäusern

Wiesbaden (dpa) - In deutschen Krankenhäusern wird mehr operiert. 15,8 Millionen Mal setzten Ärzte im vergangenen Jahr in den Kliniken das Skalpell an. Das ist ein Plus von 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Knapp 42 Prozent der operierten Patienten waren älter als 65 Jahre. In dieser Altersgruppe gehörten Darm- und Hüftoperationen zu den häufigsten Eingriffen.

Jeder Achte in Deutschland lebt mit Behinderung

Menschen mit Handicap sind laut Statistik in der Mehrheit männlich und meist älter. Und die Situation der Jüngeren unterscheidet sich teils deutlich von der ihrer nichtbehinderten Altersgenossen. Wiesbaden (dpa) - Etwa jeder achte Bundesbürger lebt mit einer Behinderung. Insgesamt seien es 10,2 Millionen Menschen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Nach den Zahlen aus dem Jahr 2013 sind mehr Männer (52 Prozent) und insbesondere ältere Menschen betroffen. 73 Prozent sind demnach 55 oder älter. Die Zahl der Menschen mit Handicap insgesamt stieg gegenüber 2009 um...

Zahl der behandelten jugendlichen Komasäufer deutlich gesunken

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der jugendlichen Komasäufer ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Fast 23 300 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren seien wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt worden, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden mit. Das sind 12,8 Prozent weniger als 2012. Vor allem tranken weniger junge Männer zu viel Alkohol. Hier sank der Wert um 15,6 Prozent auf 336 Fälle je 100 000 Einwohner. Bei Mädchen und jungen Frauen verzeichneten die Statistiker ein Minus von 6,7 Prozent auf 253 Fälle...

Die Einstufung von Behinderungen

Wiesbaden (dpa) - Der Grad einer Behinderung orientiert sich daran, wie sehr diese die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben beeinflusst. Dabei gibt es verschiedene Stufen, die in Zehnerschritten eingeteilt sind. Die höchste beträgt 100. Als schwerbehindert gilt demnach, wer einen Grad von 50 oder mehr hat. Das betrifft etwas Blinde oder Personen, die stark gehbehindert sind. In Deutschland haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 10,2 Millionen Menschen eine Behinderung, rund 7,5 Millionen von ihnen sind schwerbehindert.

Todesursachen: Psychische Krankheiten nehmen rapide zu

Wiesbaden (dpa) - Es gibt eine auffällige Verschiebung in der Liste der häufigsten Todesursachen: Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen wurden im vergangenen Jahr häufiger als Grund des Sterbens diagnostiziert. Das geht aus einer am Donnerstag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik hervor. Das dafür zuständige Bundesamt berichtete von 16,9 Prozent mehr Todesfällen in dieser Diagnosegruppe. In 80 Prozent dieser Sterbefälle war laut Statistik eine Demenzerkrankung die Todesursache. Dahinter steckt auch, dass sich der Blick auf die Todesursachen verändert hat: Mehr als die...

Pflegebedürftige werden überwiegend zu Hause von Angehörigen versorgt

Wiesbaden (dpa) - Mehr als zwei Drittel der 2,63 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt. Von diesen 1,86 Millionen Betroffenen erhält nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die überwiegende Zahl ausschließlich Pflegegeld. Das bedeute, dass sich um 1,25 Millionen pflegebedürftige Menschen alleine die Angehörigen kümmern, teilte die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden in ihrer Statistik für das Jahr 2013 mit. Weitere 616 000 Betroffene lebten ebenfalls zu Hause, bei ihnen erfolge die Versorgung jedoch zusammen oder vollständig durch ambulante...

Immer mehr Menschen in Deutschland sind zu dick

In Deutschland leben immer mehr dicke Menschen. 52 Prozent der Erwachsenen waren 2013 übergewichtig, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Vier Jahre zuvor waren es 51 Prozent und acht Jahre zuvor noch etwas weniger als 50 Prozent. Männer sind stärker von Übergewicht betroffen als Frauen: 62 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen waren 2013 zu dick. Übergewicht wird nach dem Body-Mass-Index (BMI) bestimmt, der aus Körpergewicht und Größe ermittelt wird. Von Übergewicht spricht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab einem BMI von 25. Danach gilt ein 1,80...

Krankenhauskosten steigen weiter: Mehr als 4000 Euro pro Patient

Wiesbaden (dpa) - Eine stationäre Krankenhausbehandlung kostet in Deutschland im Durchschnitt 4152 Euro. Damit lagen die Kosten im Jahr 2013 um 2,3 Prozent höher als im Jahr davor. Insgesamt gaben die Kliniken für die stationäre Krankenhausversorgung im vergangenen Jahr rund 78,0 Milliarden Euro aus, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 3,2 Prozent mehr als im Jahr 2012. Dazu kommen Ausgaben für nichtstationäre Leistungen - zum Beispiel für Ambulanzen oder Forschung - in Höhe von 12,0 Milliarden Euro. Die durchschnittlichen Kosten je Fall waren in...