SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Brinkhaus: Thema 219a liegt derzeit bei der Regierung

Berlin (dpa) - Im Streit um ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche für Ärzte sieht die Unionsfraktion den Ball derzeit bei der Bundesregierung. Dies sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus am Dienstag in Berlin auf die Frage, was die Union tun würde, wenn die SPD eine über Fraktionsgrenzen hinweg freigegebene Abstimmung beim Paragrafen 219a verlange. Die zuständigen Minister wollen sich an diesem Mittwoch damit befassen und nach einem Kompromiss zwischen Union und SPD suchen. In der Fraktionssitzung machte Brinkhaus nach Angaben von Teilnehmern die Position der...

Umfrage: Deutsche geben persönliche Krankheitsdaten für bessere Therapie

Berlin (dpa) - Die meisten Deutschen sind nach einer Umfrage bereit, persönliche Krankheitsdaten freizugeben, wenn damit bessere Therapieerfolge erzielt werden können. 71 Prozent würden ihre Daten zur Verfügung zu stellen, wenn sie damit zur Prävention oder zur Entwicklung besserer Therapiemöglichkeiten beitrügen. Dies geht aus einer Umfrage im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor. Danach hätten zwei Drittel der Befragten aber zugleich die Sorge, dass ihre Gesundheitsdaten missbraucht werden könnten. Nur sechs Prozent der Befragten sprachen sich...

Studie warnt: Mehr Tote durch multiresistente Keime

Antibiotika gegen einen Sommerschnupfen und massenweise vorbeugend im Stall: Der ausufernde Einsatz der Wunderwaffe macht die scharfe Klinge stumpf. Resistente Keime gefährden immer mehr Menschenleben, warnt eine Studie der Berliner Charité. Berlin (dpa) - Ohne ein Umsteuern beim Einsatz von Antibiotika wird sich die Zahl der Toten durch multiresistente Keime drastisch erhöhen. Das geht aus einer Analyse der Berliner Charité im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Die «Berliner Zeitung» (Dienstag) hatte davon berichtet. In der Untersuchung warnen die Autoren, dass sich die Zahl der...

Nach Krieg und Flucht: Wie Ärzte Kinder vor Traumata schützen

Dass sich Traumata durch Bomben und Fluchterlebnisse auf die nächste Generation auswirken können, ist lange belegt. In Berlin versuchen Ärzte und Psychologen ein behutsames Gegensteuern bei geflüchteten Müttern und ihren Kleinkindern. Berlin (dpa) - Die jungen Mütter haben es sich auf weichen Decken auf dem Fußboden bequem gemacht, ihre Kleinkinder robben im Spielzimmer um sie herum. Was auf den ersten Blick wie eine ganz normale Krabbelgruppe aussieht, hat ein anderes Ziel. Unter den Frauen sind Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak. Was sie im Krieg, in ihrer Heimat oder auf der Flucht...

Neuer Report zeigt: Betriebliche Gesundheitsförderung kann krankheitsbedingte Fehlzeiten um ein Viertel senken

Mai 2011 Seite 1 von 2 31.03.2015 Gemeinsame Pressemitteilung von BKK Dachverband e. V., Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV), AOK-Bundesverband und Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Neuer Report zeigt: Betriebliche Gesundheitsförderung kann krankheitsbedingte Fehlzeiten um ein Viertel senken Seit einem Jahrzehnt steigt die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage in Deutschland fast kontinuierlich an. Die Kosten für die ausgefallene Bruttowertschöpfung sind immens (2013: 103 Mrd. €). Gleichzeitig gibt es immer weniger Beschäftigte, die sich von...

Künftig den Medizinischen Dienst der Kranken- und Pflegeversicherung (MDK) modernisieren und stärken

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Leiterin Unternehmenskommunikation TEL (030) 2 700 406-301 FAX (030) 2 700 406 111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 8. Dezember 2014 Künftig den Medizinischen Dienst der Kranken- und Pflegeversicherung (MDK) modernisieren und stärken In ihren Positionen legen die für den MDK zuständigen Vertreter aus den Betriebskrankenkassen dar, wie sie sich die künftige Arbeit des Medizinischen Dienstes vorstellen und wie die Unabhängigkeit des MDK ...

Stiftung Patientenschutz will bessere Grippe-Impfung per Eilverfahren

Die Grippewelle rollt durch Deutschland. Wäre der offiziell empfohlene Impfstoff schon Standard, wäre sie wohl weniger groß. Doch bis die Kassen diese Impfung zahlen müssen, dauert es noch. Berlin (dpa) - Zum Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz einen besseren Impfschutz der Bevölkerung per Eilverfahren. «Bis heute übernehmen nicht alle Krankenkassen die wichtige Vierfach-Impfung», sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Gezahlt wird häufig nur der halb so teure Dreifach-Wirkstoff.» In einem Beitrag für...

Grippewelle: Krankenstand im Februar 2018 auf Zehn-Jahres-Hoch

Die diesjährige Grippewelle in Deutschland legt weite Teile der Wirtschaft lahm: Laut Statistik der Betriebskrankenkassen (BKK) fallen derzeit jeden Tag durchschnittlich mehr als sechs Prozent der Beschäftigten krankheitsbedingt aus – jeder Dritte davon aufgrund eines grippalen Infekts. Der Krankenstand, also der Anteil der Krankgemeldeten an allen Beschäftigten, erreichte mit 6,2 Prozent im Februar den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im Februar sind in Deutschland generell besonders viele Personen von akuten Atemwegserkrankungen betroffen. Deshalb findet sich in diesem Monat immer auch der...

Epilepsiekranke wollen raus aus der Stigmatisierung

Gesellschaftliche Vorurteile machen Epilepsiepatienten immer noch das Leben schwer. Auf einer Tagung von Selbsthilfegruppen in Mainz geht es auch um das zunehmende Auftreten der Erkrankung im Alter. Mainz (dpa) - Epilepsiekranken wird häufig noch mit Vorurteilen begegnet. «Wir wollen raus aus der Stigmatisierung», sagte Stefan Conrad, Vorsitzender der Deutschen Epilepsievereinigung, vor einer Tagung seines Dachverbands von Selbsthilfegruppen am Wochenende in Mainz. «Das ist eine Krankheit, mit der man eigentlich leben kann - ich spreche aus eigener Erfahrung», sagte Conrad. Angesichts...

Krankenkassen skeptisch über zusätzliche Milliarden im Wahljahr

Die Reformen von Gesundheitsminister Gröhe sind mit spürbaren Kosten verbunden. Die Gefahr ist groß, dass auch deshalb die Zusatzbeiträge für Versicherte im Wahljahr 2017 steigen. Zusätzliches Geld muss her. Berlin (dpa) - Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sieht vorerst keine Notwendigkeit, zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen zusätzliche Milliarden aus dem Gesundheitsfonds zu nehmen. Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, diese Kosten für die Asylsuchenden würden in den ersten 15 Monaten von den...