SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zeitung: Großfusion bei Krankenkassen geplant

Berlin (dpa) - Unter den gesetzlichen Krankenkassen bahnt sich nach einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» eine Großfusion an. Die zweitgrößte Ersatzkasse, die Barmer/GEK mit 8,5 Millionen Versicherten, will demnach die - Stand 1. Juli - größte Betriebskrankenkasse, die Deutsche BKK mit 1,1 Millionen Kunden übernehmen. Fusionstermin sei spätestens der 1. Januar 2017. Eine beiderseitige Absichtserklärung sei bereits unterschrieben. Der Sprecher der Barmer/GEK sagte der Zeitung, man rede über mögliche Formen der Kooperation. Worin diese letztlich endeten, sei noch völlig offen. Dem...

TK setzt Zusatzbeitrag für 2015 auf 0,8 Prozentpunkte fest

Hamburg/Berlin (dpa) - Als eine der ersten großen Kassen hat die Techniker Krankenkasse (TK) ihren Zusatzbeitrag für 2015 offiziell festgelegt. Wie die TK am Freitag mitteilte, bewegt sich die Kasse mit 0,8 Prozentpunkten knapp unter dem ermittelten Durchschnittswert von 0,9 Prozentpunkten. Die TK-Versicherten zahlen folglich im kommenden Jahr 15,4 Prozent, statt bisher 15,5 Prozent. Die TK hat 6,7 Millionen zahlende Mitglieder und insgesamt 9,2 Millionen Versicherte. Zum 1. Januar wird der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf 14,6 Prozent (bisher...

Satzung

Satzung Die Mitglieder des Vereins BKK Dachverband e.V. sehen sich als Vertreter der betrieblichen Krankenversicherung. Ihr Selbstverständnis ist geprägt von einer starken Kunden- und Serviceorientierung, die an den Bedürfnissen der Versicherten und der Arbeitgeber ausgerichtet ist. Die Mitglieder treten für die Vielfalt und den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung, insbesondere für die freie Wahlmöglichkeit der Versicherten ein. Der Verein ist eine schlanke, flexible und unbürokratische Interessenvertretung seiner Mitglieder, insbesondere gegenüber der Politik und den...

Korrekturbedarf beim GKV-FQWG: Methodenfehler mit Mehrbelastungen für Betriebskrankenkassen in Höhe von 150 Millionen Euro vermeidbar

Anlässlich der am Mittwoch, den 21.5., stattfindenden Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zum Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) weist der BKK Dachverband auf dringlichen Nachbesserungsbedarf beim kassenartenübergreifenden Finanzierungssystem hin. Die Betriebskrankenkassen fordern seit Langem, dass bei der Zuweisung für Krankengeldaufwendungen aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen die Höhe der Löhne der Versicherten berücksichtigt wird. Momentan bekommen alle gesetzlichen Kassen...

Statement: Gesetzentwurf Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

„Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, die Mindestsprechzeiten für niedergelassene Ärzte von derzeit bundesmantelvertraglich vereinbarten 20 Wochenstunden auf 25 Wochenstunden zu erhöhen. Diese Ankündigung hat bereits eine Welle von Vergütungsforderungen der Vertragsärzteschaft provoziert und tut dies noch. Forderungen nach einer extrabudgetären Vergütung stehen im Raum. Das heißt, die Krankenkassen und damit letztlich die Versicherten werden diese Erhöhung der Mindestsprechzeiten mit zusätzlichem Geld finanzieren müssen. Zusätzliche Honorare zu Lasten der Versichertengemeinschaft sind jedoch...

Diagramm 2.2.1 Quelldaten Diagramm 2.2.1 Ambulante Versorgung - Anteile der BKK Versicherten mit Diagnose nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen Anteile der BKK Versicherten mit Diagnose in Prozent Männer Frauen Gesamt Infektionen 24.8 27.5 26.2 Neubildungen 16.5 22.4 19.4 Ernährung und Stoffwechsel 33.2 44.6 38.9 Psychische Störungen 28.8 37.7 33.3 Nervensystem 16.6 22.1 19.4 Auge 24.4 30.2 27.3 Herz-Kreislauf-System 33.4 37.5 35.4 Atmungssystem 46.2 48.8 47.5 Verdauungssystem 29.4 31.0 30.2 Haut 23.4 30.8 27.1 ...

Diagramm 2.2.1 Quelldaten Diagramm 2.2.1 Ambulante Versorgung - Anteile der BKK Versicherten mit Diagnose nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen Anteile der BKK Versicherten mit Diagnose in Prozent Männer Frauen Gesamt Infektionen 24.8 27.5 26.2 Neubildungen 16.5 22.4 19.4 Ernährung und Stoffwechsel 33.2 44.6 38.9 Psychische Störungen 28.8 37.7 33.3 Nervensystem 16.6 22.1 19.4 Auge 24.4 30.2 27.3 Herz-Kreislauf-System 33.4 37.5 35.4 Atmungssystem 46.2 48.8 47.5 Verdauungssystem 29.4 31.0 30.2 Haut 23.4 30.8 27.1 ...

Diagramm 3.2.10 Quelldaten Diagramm 3.2.10 Stationäre Versorgung - Anteile der Langzeiterkrankungen (Falldauer > 6 Wochen) der BKK Versicherten nach Versichertengruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen KH-Fälle > 6 Wochen* KH-Tage > 6 Wochen Anteile in Prozent Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt Beschäftigte Mitglieder -2.4 -3.5 -2.9 21 29 25 Rentner -2.3 -2.3 -2.3 16 15 15 Arbeitslose (ALG-I) -5.5 -7.4 -6.4 33 42 37 Arbeitslose (ALG-II) -4.9 -5.7 -5.3 30 37 33 Familienangehörige -3.8 -3.4 -3.6 38 31 33 Versicherte gesamt -2.7 -3.1 -2.9 21 23 22 ...

Diagramm 3.1.2 Quelldaten Diagramm 3.1.2 Stationäre Versorgung - KH-Kennzahlen der BKK Versicherten im Zeitverlauf (2006 - 2016) Berichtsjahre KH-Fälle KH-Tage Tage je Fall je 100 BKK Versicherte 2006 15.8 145.7 9.2 2007 17.0 160.4 9.5 2008 17.6 165.6 9.4 2009 18.1 168.3 9.3 2010 18.9 175.8 9.3 2011 18.9 175.4 9.3 2012 * 19.4 177.6 9.1 2013 19.9 179.9 9.0 2014 20.2 180.4 8.9 2015 19.4 173.8 8.9 2016 20.1 180.9 9.0 * geschätzt, da keine valide Datengrundlage in diesem Berichtsjahr.

Diagramm 3.2.10 Quelldaten Diagramm 3.2.10 Stationäre Versorgung - Anteile der Langzeiterkrankungen (Falldauer > 6 Wochen) der BKK Versicherten nach Versichertengruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen KH-Fälle > 6 Wochen* KH-Tage > 6 Wochen Anteile in Prozent Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt Beschäftigte Mitglieder -2.4 -3.5 -2.9 21 29 25 Rentner -2.3 -2.3 -2.3 16 15 15 Arbeitslose (ALG-I) -5.5 -7.4 -6.4 33 42 37 Arbeitslose (ALG-II) -4.9 -5.7 -5.3 30 37 33 Familienangehörige -3.8 -3.4 -3.6 38 31 33 Versicherte gesamt -2.7 -3.1 -2.9 21 23 22 ...