SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Anhörung zum Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (TSVG): Betriebskrankenkassen wollen als Berater und Gesundheitslotse agieren

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Sarah Kramer Referentin Kommunikation Tel.: (030) 2700406-304 E-Mail: sarah.kramer@bkk-dv.de Berlin, 16. Januar 2019 Anhörung zum Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (TSVG): Betriebskrankenkassen wollen als Berater und Gesundheitslotse agieren Der ambulante Sektor ist das Rückgrat der medizinischen Versorgung unserer Gesell- schaft. Mit Blick auf die Zukunft ist daher unstrittig, dass dafür insbesondere die Inf- rastruktur in ländlichen und wirtschaftlich schwachen Regionen...

Ministerium erwartet keine Arzneimittel-Knappheit

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat der Warnung vor einer Medikamenten-Knappheit bei einem ungeordneten Brexit widersprochen. «Wir rechnen nicht mit Engpässen», versicherte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Voraussetzung sei allerdings, dass die betroffenen Pharmaunternehmen ihrer Verantwortung bei der Zulassung von Arzneimitteln nachkämen. Die Pharmaverbände hatten zuvor gewarnt, ohne Übergangsphase könne die Versorgung mit Medikamenten empfindlich gestört werden. Fast jedes vierte Arzneimittel für die EU wird ihren Angaben zufolge...

Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden

Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in nächster Zeit ausbleiben. Berlin (dpa) - Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor Beitragserhöhungen verschonen. Die Kassen erwirtschafteten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in der ersten Hälfte 2017 einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Das ergibt sich aus den Vorabmeldungen der Kassen. Damit wurde der Überschuss...

GKV: Zuzahlungen für Kassenpatienten auch 2015 gestiegen

Gute gesundheitliche Versorgung ist teuer. Das bekommen Patienten etwa bei Zuzahlungen zu spüren. Doch kaum einer weiß: Zuzahlungen dürfen höchstens zwei Prozent vom Einkommen ausmachen. Berlin (dpa) - Gesetzlich Versicherte werden nicht nur durch höhere Zusatzbeiträge belastet, sondern auch durch steigende Zuzahlungen für medizinische Leistungen. In den ersten drei Quartalen 2015 lagen die gesamten Zuzahlungen um 125 Millionen Euro höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte die...

Betriebskrankenkassen fordern: Finanz-Verantwortung zurück an die Basis

Auf der ersten Mitgliederversammlung ihres neu gegründeten Dachverbandes e.V. votierten die Entscheidungsträger des BKK Systems für Pluralität, Selbstverwaltung und Wettbewerb als wichtige Grundprinzipien für eine effiziente Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens. „Mit unserem auf freiwilliger Basis operierendem BKK Dachverband bündeln wir Betriebskrankenkassen unsere vielfältigen Interessen und so können wir nun noch schlagkräftiger auf der gesundheitspolitischen Bühne agieren. Mit im Konsens erarbeiten Anliegen und Standpunkten werden Selbstverwalter und Vorstände der Kassenart BKK...

Zusatzbeiträge und Ansparkonten

"Die Ankündigung, dass unsere Versicherten sich auf politisch gewollte Zusatzbeiträge und Extra-Ansparkonten für spätere Gesundheitsrisiken einstellen sollen, werden diese sicherlich nicht in ihrem Abstimmverhalten bei der Bundestagswahl honorieren. Dr. Montgomery möchten wir daran erinnern: Wir haben in den letzten Jahren konstruktiv gemeinsam in Gremien zusammengewirkt und gemeinsame, vertraglich vereinbarte Projekte zur besseren Versorgung, insbesondere chronisch Kranker auf den Weg gebracht. Eine sachliche Debatte steht Ärztefunktionären auch im Vorwahlkampf gut an - ebenso ein...

Aktuelle Gesetzgebungsverfahren haben ihren Preis – Reform der GKV-Finanzierung bleibt auf der politischen Tagesordnung

Die aktuellen Gesetzgebungsverfahren zum Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG), zum Präventionsgesetz und zur Reform der Struktur der Krankenhausversorgung (KHSG) haben alle zum Ziel, die Versorgung zu verbessern. Jedoch wird die Umsetzung allein dieser drei Gesetze die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im nächsten Jahr schätzungsweise rund eine Mrd. Euro mehr als die üblichen Ausgabensteigerungen kosten; 2017 dann bereits 1,8 Mrd. Euro. Unter dem Einbezug dieser gesetzlichen Veränderungen bedeutet dies für die Zusatzbeiträge, dass sie Schätzungen zufolge im GKV-Schnitt im nächsten Jahr bei...

Diagramm 3.1.5 Quelldaten Diagramm 3.1.5 Stationäre Versorgung - KH-Fälle der BKK Versicherten – Verteilung der wichtigsten Diagnosehauptgruppen für alle Krankenhausfälle vs. Langzeitfälle (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen KH-Fälle > 6 Wochen Alle KH-Fälle Anteile in Prozent Psychische Störungen 58.8% 7.2% Neubildungen 11.6% 10.7% Herz-Kreislauf-System 6.4% 14.6% Verletzungen / Vergiftungen 3.6% 9.4% Verdauungssystem 2.8% 10.7% Nervensystem 2.5% 4.5% Muskel-Skelett-System 2.3% 9.9% Faktoren der Inanspruchnahme 2.3% 0.9% Atmungssystem 1.5% 6.7% Urogenitalsystem 1.5%...

Gutverdiener häufiger Ziel ärztlicher Selbstzahlerangebote

Früherkennung von Krebs oder Grünem Star, Down-Syndrom-Tests für Föten - oder Medikamente für die Darmflora: Ärzte machen ihren Patienten regelmäßig Angebote zum Selbstzahlen - offenbar nicht nur nach medizinischen Gesichtspunkten. Berlin (dpa) - Niedergelassene Ärzte bieten Selbstzahlerleistungen überwiegend Versicherten mit höherem Einkommen an. 21,6 Prozent der Versicherten mit einem Haushaltseinkommen unter 2000 Euro wurden zuletzt innerhalb eines Jahres von ihrem Arzt auf sogenannte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angesprochen. Bei Personen mit einem...

Patienten sollen von Hilfsmitteln nach neuerem Stand profitieren

Berlin (dpa) - Kassenpatienten sollen künftig bessere Informationen über Hilfsmittel wie Hörgeräte, Bandagen und Rollstühle bekommen - und Produkte nach neuem Anforderungsstand. Das Verzeichnis der Hilfs- und Pflegehilfsmittel mit 32 500 Produkten wurde nun generalüberholt, wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am Dienstag in Berlin mitteilte. Daraus resultierten Verbesserungen für die Patienten - so dürften etwa Rollatoren in der Regel nur noch höchstens zehn Kilogramm wiegen, was das Benutzen erleichtere. Versicherte müssten zuerst über...