SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krankenstand hat 2017 wieder leicht zugenommen

Berlin (dpa) - Deutschlands Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr wieder häufiger krank gemeldet. Der Krankenstand stieg von 3,9 Prozent 2016 auf 4,1 Prozent im Jahr 2017. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten aktuellen Auswertung der gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor. Demnach machten Atemwegserkrankungen den Deutschen zu schaffen: Die Anzahl der Fehltage aufgrund von Erkältungen stieg um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ausfälle durch psychische Erkrankungen stiegen dagegen nur leicht um knapp 1,5 Prozent. Der Krankenstand ergibt sich für...

Lauterbach: Angleichung von Arzthonoraren ist für SPD unverzichtbar

Berlin (dpa) - Die SPD beharrt unmittelbar vor den Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU auf einer Angleichung der Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten. «Wenn die Union will, dass wir in eine Koalition kommen, dann muss sie sich in dieser Frage bewegen», sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur. Lauterbach wird dem Vernehmen nach im Bereich Gesundheit federführend für seine Partei verhandeln. «Da das Modell der Bürgersicherung in den Sondierungsgesprächen nicht durchsetzbar war, werden wir jetzt andere Mittel und Wege suchen, die ...

Gericht: Privatkassen müssen auch Ledigen künstliche Befruchtung zahlen

Karlsruhe (dpa) - Private Krankenkassen müssen auch unverheirateten Paaren die Kosten für eine künstliche Befruchtung erstatten. Eine Beschränkung auf verheiratete Versicherte in den allgemeinen Versicherungsbedingungen sei unwirksam, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe am Freitag. Eine Mannheimer Versicherung hatte die Kostenerstattung mit Verweis auf eine ähnliche Bestimmung für gesetzlich Versicherte abgelehnt. Weil der private Versicherer aber nur wirtschaftliche Interessen verfolge, ist die Unterscheidung zwischen Verheirateten und Unverheirateten mit Kinderwunsch...

GKV-Chefin Pfeiffer: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung

Berlin (dpa) - Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus. Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, 2016 seien vor allem junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren neu in die gesetzliche Krankenversicherung gekommen. Davon seien mehr als 60 Prozent Männer und an die 40 Prozent Frauen gewesen. Pfeiffer erläuterte: «Da die zugewanderten Neumitglieder jünger sind als der Durchschnitt aller gesetzlich Versicherten...

Zahl des Monats Dezember 2017

HALBZEIT FÜR DEN INNOVATIONSFONDS Die Qualität der medizinischen Versorgung in Deutschland ist hoch. Um in dem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem nicht den Anschluss zu verlieren und eine gleichbleibend hohe Qualität zu sichern, aber auch die Defizite zu beseitigen, hat die Bundesregierung den Innovationsfonds gesetzlich eingeführt. Seit 2016 werden darüber Projekte gefördert die die Versorgung verbessern sollen und das Potential haben, bei positiver Evaluation in die Regelversorgung aufgenommen zu werden. Nach 2 Jahren Laufzeit wurden zahlreiche Projekte über den...

Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 15 Milliarden Finanzreserven

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Quartal 2016 einen Überschuss von 406 Millionen Euro erzielt. Die Reserven stiegen damit auf 14,9 Milliarden Euro zum Stichtag Ende März, wie das Gesundheitsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Demnach verzeichneten sämtliche Kassenarten ein positives Ergebnis. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte dazu: «Mit 15 Milliarden Finanz-Reserven stehen die gesetzlichen Krankenkassen auch im Jahr 2016 auf einer sehr soliden Grundlage.» Nach den vorläufigen Finanzergebnissen von Januar bis März standen Einnahmen von rund...

Innungskrankenkassen: Finanzausgleich untergräbt Präventionsanreize

Berlin (dpa) - Krankenkassen werden nach Ansicht des Verbandes der Innungskrankenkassen (IKK) systematisch finanziell bestraft, wenn sie in Prävention investieren. Einen wesentlichen Grund dafür sehen die handwerks- und mittelstandsnahen gesetzlichen Krankenkassen im in ihren Augen ungerechten Finanzausgleich zwischen den einzelnen Anbietern. Das machte der Vorstandsvorsitzende des IKK-Verbandes, Hans Peter Wollseifer, am Dienstag in Berlin deutlich. Der sogenannte Risikostrukturausgleich (RSA), der Geld aus dem Gesundheitsfonds nach der Schwere der erkrankten Versicherten einer Kasse zuweist,...

Zahl des Monats Juni - 512.171: Bereinigung von „Karteileichen“ dringend notwendig

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Andrea Röder Stellv. Pressesprecherin Tel.: (030) 2700406-302 E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de Berlin, 01. Juni 2018 Zahl des Monats Juni - 512.171: Bereinigung von „Karteileichen“ dringend notwendig „Die im GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) geplanten rückwirkenden Be- reinigungen von unbegründeten Versicherungsverhältnissen sind notwendig. Wir ge- hen davon aus, dass mit der Bereinigung der „Karteileichen“ auch die über die Jahre aufgelaufenen Beitragsschulden deutlich sinken werden. Daher...

Versorgungsstärkungsgesetz: Mehr Ärzte aufs Land

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will mit seinem «Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung» (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) die Verteilung der Ärzte in Deutschland zu verändern. Überversorgung in Ballungsräumen soll entzerrt, Unterversorgung in ländlichen Regionen behoben werden - zum Ärger der niedergelassenen Ärzte. Zentrale Punkte: - Durch stärker Anreize, unter anderem bei der Vergütung, sollen Ärzte für eine Niederlassung in unterversorgten oder strukturschwachen Gebieten gewonnen werden. - Kommunen können durch erleichterte...

Gröhe: Kein Anlass für «Alarmismus» bei Zusatzbeiträgen

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat erneut vor «Panikmache» bei den Krankenkassenbeiträgen gewarnt. Im Rahmen der Haushaltsberatungen im Bundestag sprach er am Donnerstag von falschen Zahlen über steigende Zusatzbeiträge und versicherte, für derartigen «Alarmismus» gebe es keinen Anlass. «Wir halten die Lohnzusatzkosten in Schach», sagte Gröhe und verwies darauf, dass die gesetzlichen Kassen im ersten Halbjahr einen Überschuss von 600 Millionen Euro erwirtschaftet haben. Vor einigen Wochen hatten Schätzungen für Unruhe gesorgt, wonach der durchschnittliche...