SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zahl des Monats März 2016

bkk_zahl_des_monats_maerz_2016_download_v2 Zahl des Monats März 2016 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Im Rahmen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes vom 28.05.2008 hat der Gesetzgeber mit dem neu eingeführten § 119b SGB V den Vorrang von Kooperationsverträgen vor einer Ermächtigung einer stationären Pflegeeinrichtung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung mit angestellten Ärzten betont. Mithin ist den stationären Pflegeeinrichtungen anstelle von Ermächtigungen zunächst die fakultative Möglichkeit eröffnet worden, Koope- rationsverträge mit (zahn-)ärztlichen...

Urteil: Krankenkasse muss bei versäumter Frist Leistung genehmigen

Kassel (dpa) - Entscheidet eine Krankenkasse nicht innerhalb der gesetzlichen Frist über den Antrag eines Versicherten, gilt die geforderte Leistung als genehmigt. Das hat das Bundessozialgericht am Dienstag in Kassel klargestellt (Aktenzeichen B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R). Konkret ging es in zwei Fällen um Anträge auf Operationen zur Hautstraffung. Die Krankenkasse entschied darüber jeweils nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist, die seit 2013 im Gesetz zur Verbesserung der Patientenrechte festgelegt ist. Diese liegt bei drei Wochen nach Eingang des Antrags...

FRANZ KNIEPS FÜR DPA VOM 08. Mai 2016 TITEL: Das Krankenkassensterben geht weiter - Aber wo ist die Grenze?

Das Krankenkassensterben geht weiter - Aber wo ist die Grenze? Von Ruppert Mayr, dpa Der Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen wird von einigen Kassenarten als ungerecht empfunden. Er führe zu Wettbewerbsverzerrungen, Verlust an Mitgliedern und schließlich zum Aus für etliche Kassen. Berlin (dpa) - Im Jahre 1970 gab es in Deutschland noch gut 1800 Krankenkassen. 20 Jahre später waren es immerhin noch rund 1150 Kassen. Weitere 10 Jahre später schmolz die Zahl auf 420 regelrecht zusammen. Zum 1. Januar 2016 waren es dann noch 118 Kassen. Die Konzentration auf ...

Statistik: Geringerer Überschuss bei Sozialversicherung

Wiesbaden (dpa) - Höhere Ausgaben für Gesundheit und Rente haben das Plus in der Sozialversicherung 2015 schrumpfen lassen. Der Überschuss lag im vergangenen Jahr bei 1,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. 2014 waren es noch 3,3 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Sozialversicherung beliefen sich 2015 auf insgesamt 577,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs um 4,0 Prozent. Die Ausgaben stiegen um 4,4 Prozent auf 576,0 Milliarden Euro. In der gesetzlichen Krankenversicherung gab es ein Finanzierungsdefizit von...

Gröhe schließt höhere Kosten durch Arznei-Innovationen nicht aus

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) schließt nicht aus, dass durch neue Vereinbarungen mit der Pharma-Industrie Kostensteigerungen auf die Versicherten zukommen. Es gebe Bereiche in der Arzneimittelbranche, in denen man mit Mehraufwendungen rechnen müsse, sagte Gröhe am Dienstag in Berlin zum Abschluss des sogenannten Pharma-Dialogs. Als Beispiel nannte er die Entwicklung neuer Antibiotika. Die weltweit zunehmenden Resistenzen verlangten Anstrengungen, neue, wirksamere Präparate zu entwickeln. Hintergrund ist, dass die Entwicklung neuer Antibiotika für Pharma-Unternehmen...

Pressemitteilung zum „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10.05.2018

PM 09-05-2018_Schlaganfall_final BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Sarah Kramer Tel.: 0174 1667684 E-Mail: sarah.kramer@bkk-dv.de Berlin, 09. Mai 2018 Pressemitteilung zum „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10.05.2018 Bei einem Schlaganfall zählt jede Sekunde Seit mittlerweile fast 20 Jahren findet jährlich am 10. Mai der von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufene Tag gegen den Schlaganfall statt. Schlaganfälle – da- runter fasst man die in der Regel „schlagartig“ eintretende Mangeldurchblutung...

Bundesfinanzhof stärkt Privatkliniken in Deutschland

München (dpa) - Viele Privatkliniken in Deutschland können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs mit einer deutlichen finanziellen Entlastung rechnen. Wie das oberste deutsche Steuergericht in München entschied, können private Krankenhäuser, in denen auch ein großer Anteil gesetzlich Versicherter behandelt wird, genauso von der Umsatzsteuer befreit werden wie öffentliche Kliniken. «Die Entscheidung hat große Bedeutung für die Betreiber privater Krankenhäuser», teilte der Bundesfinanzhof am Dienstag mit. Bislang sind die Leistungen der Privatklinken nur dann steuerfrei, wenn sie einen...

Patientenschützer: Alte Menschen bekommen zu viele Medikamente

Berlin (dpa) - Jeder vierte über 65-Jährige in Deutschland schluckt nach Angaben der Deutschen Stiftung Patientenschutz zu viele Medikamente. «Und das Risiko verdoppelt sich mit der Pflegebedürftigkeit. Bei den 764 000 Pflegeheimbewohnern gehört der schädliche Medikamentencocktail zum Alltag», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Vom diesem Samstag an (1. Oktober) hat jeder gesetzlich versicherte Patient, der drei oder mehr Arzneimittel einnehmen muss, Anspruch auf einen Medikationsplan durch einen Arzt oder Apotheker hat. Darin werden alle seine Arzneimittel...

Das neue Präventionsgesetz: Mehr Geld für die Vorsorge

Berlin (dpa) - Mit dem neuen Gesetz zur Gesundheitsförderung und Prävention will die Bundesregierung die Vorsorge vor allem für Kinder und Jugendliche stärken. Einige Eckpunkte der Regelung: - Krankenkassen sollen ab 2016 sieben Euro statt bislang 3,09 Euro pro Versichertem und Jahr für Gesundheitsförderung ausgeben. Bis zum 18. Lebensjahr sollen Jugendliche zudem eine zusätzliche Gesundheitsuntersuchung erhalten. - Das Rehabilitationsangebot für Pflegebedürftige soll ausgeweitet werden. «Reha vor Pflege» ist hier das Motto. - Eltern, deren Kinder in eine Kita aufgenommen werden, sollen...

Gröhe: Reserven der Krankenkassen weiter gestiegen

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach vorläufigen Zahlen 2016 einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Damit steigen ihre Finanzreserven auf mehr als 15,9 Milliarden Euro. Dies teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin offiziell mit. Am Ende des vergangenen Jahres betrug die Gesamtreserve von Krankenkassen und Gesundheitsfonds zusammen 25 Milliarden Euro. Allerdings ist die Finanzsituation der einzelnen Kassen und Kassenarten sehr unterschiedlich. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hob hervor, die gesetzliche ...