SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zahl des Monats Juni 2015

bkk_zahl_des_monats_juni_download Zahl des Monats Juni © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de 228 € Im Jahr 2014 betrug der Unterschiedsbetrag am Beispiel des durch- schnittlich gezahlten Entgelts für stationäre Leistenbruchoperationen für BKK Versicherte zwischen den Bundesländern 228 €. Das höchs- te durchschnittliche Entgelt mit 2.703 € wurde in Rheinland-Pfalz, dass niedrigste mit 2.474 € in Thüringen gezahlt. Dieser Unterschied zwischen den Bundesländern beträgt nahezu 10 Prozent. Auf der Betrachtungsebene des einzelnen Krankenhauses kann der Unter- schiedsbetrag, somit...

BKK Gesundheitsatlas 2015 „Blickpunkt Psyche“ - Wird Deutschland seelisch immer kränker?

1 Faktenblatt BKK Gesundheitsatlas 2015 - Blickpunkt Psyche Faktenblatt BKK Gesundheitsatlas 2015 – Blickpunkt Psyche Zunahme der psychischen Erkrankungen? Bei über 30% der BKK Versicherten wurde im Jahr 2013 psychische Erkrankungen diagnostiziert – bei Frauen häufiger als bei Männern, bei Arbeitslosen häufiger als bei Beschäftigten. Bei den Letztgenannten sind 15% aller Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tage) psychisch bedingt. Zudem weisen psychische Erkrankungen mit durchschnittlich ca. 40 Tagen je Fall die mit Abstand längsten Ausfallzeiten auf....

BKK Gesundheitsatlas 2015

1 Faktenblatt BKK Gesundheitsatlas 2015 - Blickpunkt Psyche Faktenblatt BKK Gesundheitsatlas 2015 – Blickpunkt Psyche Zunahme der psychischen Erkrankungen? Bei über 30% der BKK Versicherten wurde im Jahr 2013 psychische Erkrankungen diagnostiziert – bei Frauen häufiger als bei Männern, bei Arbeitslosen häufiger als bei Beschäftigten. Bei den Letztgenannten sind 15% aller Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tage) psychisch bedingt. Zudem weisen psychische Erkrankungen mit durchschnittlich ca. 40 Tagen je Fall die mit Abstand längsten Ausfallzeiten auf....

GKV-Zusatzbeiträge: Absurde Subventionierung

Viele Versicherte zahlen höhere Zusatzbeiträge, als ihre Krankenkasse eigentlich zur Deckung der Kosten veranschlagen müsste. Sie finanzieren damit Zusatzbeiträge anderer Kassen, die ohnehin schon niedriger liegen – allerdings nicht etwa wegen besonders guten Managements. Jede Krankenkasse zieht den individuellen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern ein und führt ihn dann an den Gesundheitsfonds ab. Ein Ausgleichs-Mechanismus verteilt von dort die Gelder an alle Kassen zurück. In der Theorie soll so verhindert werden, dass Kassen mit einkommensstarken Mitgliedern nicht bessergestellt...

Pressekonferenz zum BKK Gesundheitsatlas 2015

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 9. Juli 2015 SPERRFRIST: 09.07.2015, 12:00 Uhr BKK Gesundheitsatlas 2015 „Blickpunkt Psyche“ Wird Deutschland seelisch immer kränker? Die Daten von 4,3 Millionen beschäftigten BKK Versicherten zeigen: Rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest gehen auf psychische Erkrankungen zurück. Seelische Leiden sind meist sehr langwierig. Im Schnitt dauern...

BKK Gesundheitsatlas 2015

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 9. Juli 2015 SPERRFRIST: 09.07.2015, 12:00 Uhr BKK Gesundheitsatlas 2015 „Blickpunkt Psyche“ Wird Deutschland seelisch immer kränker? Die Daten von 4,3 Millionen beschäftigten BKK Versicherten zeigen: Rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest gehen auf psychische Erkrankungen zurück. Seelische Leiden sind meist sehr langwierig. Im Schnitt dauern...

Mammografie-Screening - gut so oder dringend zu ergänzen?

Berlin (dpa) - Wie gut gelingt es mit dem bis 2009 aufgelegten Mammographie-Screening-Programm, tödliche Brustkrebs-Erkrankungen zu vermeiden? Mit validen Ergebnissen aus Langzeitanalysen ist erst in einigen Jahren zu rechnen, Diskussionen darum gibt es aber schon jetzt. Neben der Röntgenuntersuchung müssten ergänzend alternative Methoden wie Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT) genutzt werden, lauten zentrale Forderungen. Bis zu 45 Prozent mehr invasive Brustkrebs-Tumore entdecken - das sei möglich, wenn die Ultraschalldiagnostik standardmäßig ergänzend zur ...

Krankenkassen-Experten: Selbstzahler-Leistungen oft nutzlos

Berlin (dpa) - Beim Arzt häufig angebotene Selbstzahler-Leistungen sind aus Sicht von Medizinexperten der Krankenkassen oft nutzlos oder können Patienten sogar schaden. Früherkennungen per Ultraschall, Messungen des Augeninnendrucks und andere individuelle Gesundheitsleistungen (Igel) widersprächen teils den Empfehlungen von Fachverbänden, teilte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen am Donnerstag mit. Geschäftsführer Peter Pick sagte, die Angebote orientierten sich nicht am nachgewiesenen Nutzen, sondern an Vorlieben von Arztgruppen und Umsatzinteressen der...

Ärzte fordern bessere Patienten-Steuerung im Kampf gegen Wartezeiten

Erfurt (dpa) - Angesichts langer Wartezeiten in vielen Praxen fordern die Ärzte eine bessere Steuerung des Patientenandrangs. Die von der Koalition geplanten längeren Sprechstundenzeiten erscheinen ihm dagegen mit Blick auf die hohe Arbeitslast der meisten Vertragsärzte eher nur «stimmungsverändernd», sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery am Dienstag beim Ärztetag in Erfurt. «Man muss die Patienten steuern, damit das knapp gewordene Gut «Arztstunde» denen zugutekommt, die es wirklich benötigen.» Benötigt würden auch mehr Medizin-Studienplätze, um mehr Nachwuchs zu gewinnen. Kein...

BKK Gesundheitsatlas 2015 „Blickpunkt Psyche“ - Wird Deutschland seelisch immer kränker?

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 9. Juli 2015 BKK Gesundheitsatlas 2015 „Blickpunkt Psyche“ Wird Deutschland seelisch immer kränker? Die Daten von 4,3 Millionen beschäftigten BKK Versicherten zeigen: Rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest gehen auf psychische Erkrankungen zurück. Seelische Leiden sind meist sehr langwierig. Im Schnitt dauern Krankschreibungen deswegen mit 40...