SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg

Gemeinsame Pressemitteilung BKK Dachverband e. V. Brandenburgische BKK IHK Ostbrandenburg Frankfurt/Oder, 6. April 2016 Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg Einige Regionen altern schneller als die Gesellschaft insgesamt. So fehlen in der Region Ostbrandenburg heute schon viele Fachkräfte und viele Ärzte;Nachwuchs findet man immer seltener. Gut eine Fahrstunde vom Landkreis Oder-Spree entfernt expandiert Berlin, gut ausgebildete junge Menschen strömen in die Hauptstadt. Im Osten Brandenburgs müssen dagegen Firmen,...

Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg

Einige Regionen altern schneller als die Gesellschaft insgesamt. So fehlen in der Region Ostbrandenburg heute schon viele Fachkräfte und viele Ärzte, Nachwuchs findet man immer seltener. Gut eine Fahrstunde vom Landkreis Oder-Spree entfernt expandiert Berlin, gut ausgebildete junge Menschen strömen in die Hauptstadt. Im Osten Brandenburgs müssen dagegen Firmen, Arztpraxen und Krankenhäuser viel Energie in die Fachkräftesuche investieren. Gute Versorgung kann auch funktionieren, wenn einzelne (Fach)-Ärzte ausfallen. Allein in Eisenhüttenstadt, dem Standort der Brandenburgischen BKK, haben sich...

Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg

Einige Regionen altern schneller als die Gesellschaft insgesamt. So fehlen in der Region Ostbrandenburg heute schon viele Fachkräfte und viele Ärzte, Nachwuchs findet man immer seltener. Gut eine Fahrstunde vom Landkreis Oder-Spree entfernt expandiert Berlin, gut ausgebildete junge Menschen strömen in die Hauptstadt. Im Osten Brandenburgs müssen dagegen Firmen, Arztpraxen und Krankenhäuser viel Energie in die Fachkräftesuche investieren. Gute Versorgung kann auch funktionieren, wenn einzelne (Fach)-Ärzte ausfallen. Allein in Eisenhüttenstadt, dem Standort der Brandenburgischen BKK, haben sich...

Forderung nach mehr Qualität und Patientenorientierung: Betriebskrankenkassen setzen eigene Impulse in der Anhörung zur Krankenhausreform

In der heutigen Anhörung zum Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) unter-stützt der BKK Dachverband die geplanten Maßnahmen für bundesweit einheitliche Qualitätsstandards der Patientenversorgung. Zugleich warnen die Betriebskrankenkassen davor, diese Qualitätsorientierung im Gesetz zu konterkarieren. Mehr Geld für spezialisierte Krankenhäuser „Definierte Qualitätsstandards für Kliniken sind unverzichtbar, um im ge-samten Bundesgebiet eine gute Qualität der Patientenversorgung zu er-möglichen“, so Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes. Zugleich bekräftigten die...

BKK INNOVATIV: Betriebskrankenkassen nehmen Wettbewerb um echte Versorgungsinnovationen an

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Sabine Teller Pressereferentin TEL (030) 2700406 305 FAX (030) 2700406 111 sabine.teller@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 12. Juni 2014 BKK INNOVATIV: Betriebskrankenkassen nehmen Wettbewerb um echte Versorgungsinnovationen an Mit der Zunahme chronischer Erkrankungen steigt der gesellschaftliche Bedarf an klugen Lösungen im Gesundheitsmanagement. Diabetes, Rückenschmerzen oder psychische Erkrankungen sind drei Diagnosen, die in einer alternden Gesellschaft einen wachsenden...

BKK INNOVATIV: Betriebskrankenkassen nehmen Wettbewerb um echte Versorgungsinnovationen an

Mit der Zunahme chronischer Erkrankungen steigt der gesellschaftliche Bedarf an klugen Lösungen im Gesundheitsmanagement. Diabetes, Rückenschmerzen oder psychische Erkrankungen sind drei Diagnosen, die in einer alternden Gesellschaft einen wachsenden Anteil an den Kosten der medizinischen Versorgung ausmachen. Nicht nur bei diesen Erkrankungen erwarten die Patienten ein auf die Diagnose abgestimmtes sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement, das die Behandlungsqualität im Blick behält. „Die Betriebskrankenkassen nehmen die Herausforderung gern an und stellen sich dem Wettbewerb um echte...

Franz Knieps für WELT DER KRANKENVERSICHERUNG 05/2014 Titel: Wer darf eigentlich was im deutschen Gesundheitswesen?

03_WdK_05_2014_09_K4.indd Welt der Krankenversicherung 5/2014 • 105 Wer darf eigentlich was im deutschen Gesundheitswesen? Die Rolle der Aufsicht in einem wett bewerblich orien tierten Kranken- versicherungssystem „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!“, ein Reim des Satirikers und Zeichners F. W. Bernstein stand Pate für ein Geschenk der Kinder des Verfassers anlässlich des Wech- sels vom AOK-Bundesverband ins Bundesministerium für Ge- sundheit. Wie die moderne Sozialwissenschaft weiß, ändern sich Betrachtungsweisen und das betrachtete Objekt selbst je nach ...

Betriebskrankenkassen begrüßen Sondergutachten der Monopolkommission – Wettbewerb in der Krankenversicherung mit groben Mängeln

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 E-Mail: christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 7. März 2017 Betriebskrankenkassen begrüßen Sondergutachten der Monopolkommission – Wettbe- werb in der Krankenversicherung mit groben Mängeln In ihrem heutigen 75. Sondergutachten „Stand und Perspektiven im deutschen Krankenversi- cherungssystem" weist die Monopolkommission auf viele ungenutzte wettbewerbliche Po- tenziale hin. Würden diese gehoben, könnte das...

Kassen wollen Patienten bei Hilfsmitteln besser beraten

Viele Menschen in Deutschland sind nach einem Umfall oder einem Schlaganfall auf Gehhilfen oder auf Krankengymnastik angewiesen. Diese Hilfen sind nicht immer auf dem aktuellen Stand. Das will Gesundheitsminister Gröhe ändern. Berlin (dpa) - Patienten sollen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln wie Windeln oder Rollstühlen besser über die jeweiligen Angebote der Hersteller informiert werden. Das Vorstandsmitglied der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK), Gertrud Demmler, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Krankenkassen müssten Patienten frühzeitig beraten, damit diese die für ihre...

Schlammschlacht um Kassenausgleich schadet solidarischer Krankenversicherung – BKK fordert schnelle Reform falscher Anreize

Schon allein die momentan emotional geführten Kontroversen um die Grenzen von zulässigen Korrekturen an fehlerbehafteten ärztlichen Dokumentationen und illegaler Subventionierung von unzulässigem Upcoding zeige die Manipulationsanfälligkeit des Ausgleichs. Dieser Ausgleich sei intransparent und begünstige Kassen und Kassenarten, die gezielt so genanntes Einnahmemanagement betreiben und damit Einfluss auf Ärzte bei der Dokumentation und Abrechnung ihrer Leistungen ausüben. Dies sei Aufsichten und Politik seit langem bekannt, eine Kassenmitarbeiterin habe dazu kürzlich sogar eine Dissertation...