SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Keine positiven Signale für solides Wirtschaften in der GKV -BKK kritisieren Mehrheitsvotum im Schätzerkreis für Absenken des Zusatzbeitrages

Die Betriebskrankenkassen (BKK) sehen in der heutigen Mehrheitsentscheidung des Schätzerkreises beim Bundesversicherungamt (BVA), den durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 auf 1,0 Prozent abzusenken, kein positives Zeichen für ein solides finanzielles Wirtschaften in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), sondern eine Bestätigung der Verzerrungen im tatsächlichen Finanzierungssystem. Vielen Versicherten würden finanzielle Spielräume zur Beitragssenkung vorgegaukelt, die in der Praxis bei den allermeisten Krankenkassen nicht vorhanden seien, kritisiert Franz Knieps, Vorstand des BKK...

Zusatzbeiträge und Ansparkonten

"Die Ankündigung, dass unsere Versicherten sich auf politisch gewollte Zusatzbeiträge und Extra-Ansparkonten für spätere Gesundheitsrisiken einstellen sollen, werden diese sicherlich nicht in ihrem Abstimmverhalten bei der Bundestagswahl honorieren. Dr. Montgomery möchten wir daran erinnern: Wir haben in den letzten Jahren konstruktiv gemeinsam in Gremien zusammengewirkt und gemeinsame, vertraglich vereinbarte Projekte zur besseren Versorgung, insbesondere chronisch Kranker auf den Weg gebracht. Eine sachliche Debatte steht Ärztefunktionären auch im Vorwahlkampf gut an - ebenso ein...

Korrekturbedarf beim Morbi-RSA: Methodenfehler treibt Betriebskrankenkassen ins Minus – Niedriger Zusatzbeitragssatz in der GKV führt zu fehlenden Einnahmen von insgesamt 420 Millionen Euro

Der Blick auf die Finanzen der gesetzlichen Krankenkassen für das I. Halbjahr 2015 zeigt, dass die Rahmenbedingungen durch die im Jahr 2014 umgesetzten Änderungen, einen fairen Preis- und Qualitätswettbewerb weiterhin verhindern. „Die gerechte Verteilung der Mittel aus dem Gesundheitsfonds durch die jetzigen Regeln des Morbi-RSA begünstigen einige Kassen und Kassenarten in den Zuweisungen. So gelingt es einigen Kassen, trotz niedrigem Zusatzbeitrag, noch Finanzreserven aufzubauen, während Verwerfungen im Zuweisungsalgorithmus des Morbi-RSA, verbunden mit dem Wettbewerbsdruck über den...

BKK-Finanzexperte im Schätzerkreis vertreten

Zum nächsten Sitzungstermin am 15. Oktober 2014 wird Dr. Wolfgang König vom BKK Dachverband e.V. dem Schätzerkreis des Bundesversicherungsamt angehören. Der Finanzexperte berät als Vertreter der Kooperationsgemeinschaft unternehmensnaher Krankenkassen (kuk) die Behörde dabei, eine Prognose über die Entwicklung von Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung im jeweiligen Folgejahr zu treffen. Nach Auswertung der Ergebnisse dieser Schätzung wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag für das Folgejahr vom Bundesministerium für Gesundheit im Einvernehmen mit dem Bundesministerium...

GKV-Finanzen im Defizit – BKK fordern Korrekturen in der Finanzverteilung

Trotz sprudelnder Beitragseinnahmen weist die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 2015 hohe Defizite auf. Ein wesentlicher Grund dafür: Die politisch empfohlenen und in praxi erhobenen Zusatzbeitragssätze reichten nicht aus. „Die Anhebung der Zusatzbeiträge wurde von vielen GKV-Kassen so lange es irgend geht verschoben, um einseitige Belastungen der Versicherten und Nachteile im Wettbewerb zu vermeiden. Deshalb schmolzen viele Krankenkassen ihre Vermögen ab. Aber auch dies reichte schlussendlich nicht, mussten doch die politisch induzierten Steigerungen im Ausgabenbereich auch finanziert...

Schätzerkreis: Krankenkassenzusatzbeitrag 2015 bei 0,9 Prozent. BKK Dachverband sieht Risiken durch Methodenfehler beim RSA

Der Schätzerkreis aus Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und Gesetzlicher Krankenversicherung hat den durchschnittlichen Krankenkassenzusatzbeitrag für das Jahr 2015 bei 0,9 Prozentpunkte festgelegt. „Der vom Gesetzgeber angestrebte Druck auf die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung bleibt moderat, da die bereits im Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) beschlossene Senkung des allgemeinen Beitragssatzes um 0,9 Prozent berücksichtigt wurde“, so Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes. „Vor...

Patient Krankenhaus: Hilft die Krankenhausreform?

Die Beratungen zum Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) sind in der entscheidenden Phase. Anfang des Monats verständigte sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe auf Änderungen des Gesetzentwurfes, gestern gab es hierzu umfangreiche Änderungsanträge. Der Entwurf soll Anfang November im Bundestag verabschiedet werden. Bei der Debatte GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK, die die Schwenninger Krankenkasse zusammen mit dem BKK Dachverband e.V. veranstaltete, trafen Gesetzgeber und Kritiker heute Morgen nochmals zum Schlagabtausch aufeinander. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestages, Prof. Dr. Edgar...

Aktuelle Gesetzgebungsverfahren haben ihren Preis – Reform der GKV-Finanzierung bleibt auf der politischen Tagesordnung

Die aktuellen Gesetzgebungsverfahren zum Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG), zum Präventionsgesetz und zur Reform der Struktur der Krankenhausversorgung (KHSG) haben alle zum Ziel, die Versorgung zu verbessern. Jedoch wird die Umsetzung allein dieser drei Gesetze die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im nächsten Jahr schätzungsweise rund eine Mrd. Euro mehr als die üblichen Ausgabensteigerungen kosten; 2017 dann bereits 1,8 Mrd. Euro. Unter dem Einbezug dieser gesetzlichen Veränderungen bedeutet dies für die Zusatzbeiträge, dass sie Schätzungen zufolge im GKV-Schnitt im nächsten Jahr bei...

Paritätsdebatte: Wettbewerbsneutralität der Arbeitgeber sicherstellen

Anlässlich der aktuellen Debatte um die Wiedereinführung des vollständig paritätisch finanzierten Beitragssatzes in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) betont der BKK Dachverband, dass es nicht zu wahlpolitischen Schnellschüssen kommen darf. „Sollte die paritätische Finanzierung auf der politischen Agenda stehen“, so Franz Knieps, „ist die hälftige Beteiligung der Arbeitgeber an den kassenindividuellen Zusatzbeitragssätzen der falsche Weg. Hier muss man die Konsequenzen weiter denken“. Denn mit dem Argument der Lohnnebenkosten könnte es dazu kommen, dass Arbeitgeber Druck auf die...

Künftige Verteilung des 200-Milliarden-Euro-Gesundheitsfonds: Versäumtes wird nachgeholt, nächste Schritte einleiten

Notwendige und in der Koalition bereits verabredete Korrekturen zu Morbi-RSA-Faktoren werden nun angegangen. Regelungen zu Auslandsversicherten und Krankengeld sind als Änderungsanträge im Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG). Die Betriebskrankenkasse begrüßen, dass diese Anträge nun Gegenstand der Anhörung am Montag, 26.09.2016, sind. Kurzfristig in dieser Legislatur umsetzbar, wenig Aufwand für Gesetzgeber „Noch in dieser Legislaturperiode kann mit wenigen, aber wirksamen Maßnahmen...