SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Unsinnige Subventionierung günstiger Zusatzbeiträge durch andere Kassen beenden. Daher: Reduktion des Einkommensausgleiches beim Zusatzbeitrag

Versicherte – ab 2019 auch die Arbeitgeber – zahlen den individuellen Zusatzbeitrag an „ihre Kasse“, damit diese die von ihnen erwartete Leistung erbringen kann. Was kaum einer weiß: Auch der Zusatzbeitrag wird von der Kasse zunächst an den Gesundheitsfonds abgeführt. Über einen Mechanismus werden die Finanzmittel von dort dann wieder an die Krankenkassen zurück verteilt – allerdings nicht in der Höhe, die sie ursprünglich beim Gesundheitsfonds abgeliefert hat. Der Grund: Seit 2015 findet ein vollständiger Einkommensausgleich statt. Das bedeutet, dass die Krankenkasse nur auf Basis des...

GKV-Zusatzbeiträge: Absurde Subventionierung

Viele Versicherte zahlen höhere Zusatzbeiträge, als ihre Krankenkasse eigentlich zur Deckung der Kosten veranschlagen müsste. Sie finanzieren damit Zusatzbeiträge anderer Kassen, die ohnehin schon niedriger liegen – allerdings nicht etwa wegen besonders guten Managements. Jede Krankenkasse zieht den individuellen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern ein und führt ihn dann an den Gesundheitsfonds ab. Ein Ausgleichs-Mechanismus verteilt von dort die Gelder an alle Kassen zurück. In der Theorie soll so verhindert werden, dass Kassen mit einkommensstarken Mitgliedern nicht bessergestellt...

Gröhe senkt Zusatzbeitrag für Krankenversicherung auf 1,0 Prozent

Berlin (dpa) - Gesetzlich Krankenversicherte können im kommenden Jahr auf eine leichte Absenkung der Beiträge hoffen. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) legte den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für 2018 auf 1,0 Prozent fest, wie sein Ministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Zur Zeit liegt er noch bei 1,1 Prozent. Damit reduziert sich auch der Gesamtbeitrag für die 54 Millionen Kassenmitglieder im Schnitt von 15,7 Prozent auf 15,6 Prozent vom Bruttolohn. Einzelne Kassen können darunter oder darüber liegen. Seit 2015 zahlen...

Keine positiven Signale für solides Wirtschaften in der GKV -BKK kritisieren Mehrheitsvotum im Schätzerkreis für Absenken des Zusatzbeitrages

Die Betriebskrankenkassen (BKK) sehen in der heutigen Mehrheitsentscheidung des Schätzerkreises beim Bundesversicherungamt (BVA), den durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 auf 1,0 Prozent abzusenken, kein positives Zeichen für ein solides finanzielles Wirtschaften in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), sondern eine Bestätigung der Verzerrungen im tatsächlichen Finanzierungssystem. Vielen Versicherten würden finanzielle Spielräume zur Beitragssenkung vorgegaukelt, die in der Praxis bei den allermeisten Krankenkassen nicht vorhanden seien, kritisiert Franz Knieps, Vorstand des BKK...

EIN SUPERWAHLJAHR, 900 MIO. UND ZUSATZBEITRÄGE

Die Debatte um die Manipulationsanfälligkeit des Morbi-RSA hat ab dem Sommer 2016 Fahrt aufgenommen: Die Bremsmanöver einer Kassenart haben Staub aufgewirbelt. Im neuen Jahr lichtet sich der Blick auf die Arena und der Bundesgesundheitsminister sieht: Es haben sich bei den Kassenarten genau zwei Lager gebildet. Auf der einen Seite stehen die Betriebskrankenkassen, die Ersatzkassen und die IKK, auf der anderen der AOK-Bundesverband.

Zusatzbeitrag und Schätzerkreis

Berlin (dpa) - Ein Instrument zur Finanzierung der Krankenkassen ist für die Kassen-Mitglieder von besonderer Bedeutung: der Zusatzbeitrag. Der normale Beitragssatz sank Anfang 2015 von 15,5 auf 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils die Hälfte. Wenn die gesetzlichen Kassen damit nicht auskommen, können sie einen zusätzlichen Beitrag erheben. Diesen tragen die Arbeitnehmer alleine. Derzeit beträgt der Zusatzbeitrag im Durchschnitt 1,1 Prozent. Die Kassen können davon aber abweichen. Wie es mit den Kassenfinanzen weitergeht, wird offiziell von Experten...

Ersatzkassen: 2020 liegen Zusatzbeiträge im Schnitt bei 2 Prozent

Berlin (dpa) - Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat vor einem großen Anstieg der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gewarnt. Die von den Versicherten alleine zu tragenden Zusatzbeiträge würden bis 2020 auf zwei Prozent zulegen, wenn der Gesetzgeber nicht reagiere, sagte die Vorstandsvorsitzende des vdek, Ulrike Elsner, der Deutschen Presse-Agentur. Damit lägen die Gesamtbeiträge zur Krankenversicherung bei 16,6 Prozent. Am Freitag werden die meisten Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag für 2016 bekanntgeben. Nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» wird...

TK hebt Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte an

Berlin (dpa) - Deutschlands größte Krankenkasse, die Techniker Krankenkasse (TK), hebt ihren Beitragssatz 2016 voraussichtlich um 0,2 Prozentpunkte an. Vorstandschef Jens Baas wolle dem Verwaltungsrat am kommenden Freitag diese Erhöhung des Zusatzbeitrags vorschlagen, war in Berlin zu erfahren. Es wird erwartet, dass das Gremium dem Vorschlag folgt. Der Zusatzbeitrag der Kasse würde sich dann auf 1,0 Prozentpunkte belaufen, der Gesamtbeitrag auf 15,6 Prozent. Damit läge die Kasse wieder knapp unter dem durchschnittlichen Beitrag von 15,7 Prozent, den das Bundesgesundheitsministerium im...

Krankenkassen-Zusatzbeitrag der KKH steigt deutlich

Berlin (dpa) - Die gesetzliche Krankenkasse KKH will zum 1. April ihren Zusatzbeitrag um 0,3 Prozentpunkte anheben. Ein Sprecher der Kasse bestätigte dem «Handelsblatt» (Donnerstag) die schlechte Nachricht für 1,8 Millionen Versicherte. «Wir haben unsere Mitglieder, solange es geht, verschont. Im Sinne eines soliden Wirtschaftens haben wir uns jetzt zu diesem Schritt entschieden», sagte der Sprecher. Zum 1. Januar hatten bereits 27 meist kleinere Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge erhöht. Die KKH, eine der größten Kassen in Deutschland, rücke damit in die Riege der fünf teuersten...

Ersatzkassen-Chef rechnet mit höherem Zusatzbeitrag für Versicherte

Der Zusatzbeitrag für die gesetzlich Krankenversicherten ist im Wahljahr stabil. Doch wie wird er sich danach weiterentwickeln? Das wird unterschiedlich eingeschätzt. Berlin (dpa) - Trotz des Finanzpolsters der gesetzlichen Krankenkassen rechnet der Chef des Ersatzkassenverbands, Uwe Klemens, mit einer möglichen Mehrbelastung für die Versicherten nach dem Bundestagswahljahr. «Ich gehe von einem Zusatzbeitrag von 1,8 bis 2 Prozent in den nächsten drei Jahren aus», sagte Klemens, der auch Verwaltungsratschef des GKV-Spitzenverbands ist, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir haben ungefähr...