Veranstaltungen

BKK Selbsthilfe-Tag 2019

vom 19.09.2019 bis 19.09.2019 CCd Süd - Congress Center Düsseldorf Stockumer Kirchstraße 61 40474 Düsseldorf

1

 

Der 18. BKK Selbsthilfetag widmete sich in diesem Jahr dem Thema „Selbsthilfe in einer digitalen Welt".
In ihr – mit ihr – durch sie. Rund 170 Personen sind gekommen, um sich darüber zu informieren, wie die Selbsthilfe schon heute neue Medien nutzt. Aber auch was es dabei zu beachten gilt und wie es gelingen kann, die Welten der Selbsthilfeverbände und die der digitalen (IT-) Unternehmen zusammenzubringen. Ziel ist, dass die Selbsthilfe die Chancen der Digitalisierung besser nutzt und zugleich kritisch und selbstbestimmt mit ihr umgeht.

Die Veranstaltung wurde moderiert von Dr. Winfried Kösters

 

 

Digital und ganz normal - Selbsthilfe als Mitgestalter des digitalen Wandels

Die Einführung in das Thema „Digitalisierung“ übernahm Dr. Tobias Gantner von HealthCare Futurists GmbH. Er veranschaulichte, was es heute alles bereits gibt, was vor nicht allzu langer Zeit noch nicht denkbar schien, weil man es sich gar nicht vorstellen konnte. Anhand verschiedener Beispiele aus dem Gesundheitsbereich informierte er über ganz praktische Anwendungen und zeigte auf, dass solche Entwicklungen auch im Bereich der Selbsthilfe möglich sind.

Die Präsentation finden Sie hier; das Abstract hier.

 

 

Selbsthilfe im Spannungsfeld - Möglichkeiten und Risiken der digitalen Kommunikation

Sascha Dinse, Mediensoziologe, und schon lange im Bereich der digitalen Medien unterwegs, gab einen Überblick über die wichtigsten Messenger-Dienste wie z.B. WhatsApp, über soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram, Podcasts und Livestreams. Diese stellen - auch für die Selbsthilfe - einen effizienten Weg dar, um die eigenen Zielgruppen zu erreichen. Er gab zudem Hinweise, woran bei der Inanspruchnahme zu denken ist.

Die Präsentation, die auch zahlreiche weitergehende Informationen beinhaltet, finden Sie hier; das Abstract hier.

 

 

Digitale Kommunikation in der Selbsthilfe - Vom Widerstand zur Begeisterung

Ruth Rieckmann, Lösungsorientier Coach (IFBC) berichtete von ihren Erfahrungen aus einem Projekt mit der Frauenselbsthilfe nach Krebs, das sie als lösungsorientierter Coach begleitet.

In diesem Projekt wird ein Qualifizierungsangebot entwickelt, in dem auch auf das ehrenamtliche Engagement in Online-Selbsthilfe-Gruppen, im Internet-Forum oder bei Social Media Aktivitäten der NetzwerkStatt Krebs für Jüngere Betroffene vorbereitet wird. In der Startphase traten zahlreiche Bedenken, Konflikte und praktische Probleme auf, die Frau Rieckmann sehr anschaulich in ihrem Beitrag schilderte und welche Lösungswege sie gefunden hat.

Die Präsentation finden Sie hier; das Abstract hier.

 

Selbsthilfe im Netz - Austausch im geschützten digitalen Raum

Sonja Arens, Landesbeauftragte Berlin-Brandenburg, DCCV e. V. stellte die aus der Selbsthilfe heraus entwickelte Plattform www.ced-intranet.de vor. Durch einen internen Nachrichtenversand und eine Chatfunktion stellt diese eine ideale digitale Ergänzung zum Gruppentreffen vor Ort dar.
Zur Unterstützung der Verbandsarbeit ist zusätzlich eine gemeinsame Bearbeitung von Office Dokumenten möglich. Zudem können die Nutzer ganz individuell ein Krankheitstagebuch führen.
Die Plattform ist in einer App abgebildet, die unter „CED-Intranet“ im Apple Store und im GooglePlayStore zu finden ist. Der besonders gesicherte und interne Bereich ist für Betroffene nutzbar, die als solche ins System eingeladen werden. Den Betroffenen bietet die Chatfunktion eine sichere Kommunikationsalternative zu anderen öffentlichen Anbietern.

Es gab eine Live Führung durchs CED-Intranet, die deshalb nicht als Präsentation hinterlegt werden kann; das Abstract finden Sie hier.

 

 

Digital meets Selbsthilfe - Mit Hackathons zum Ziel

Nach einer einführenden Information von Herrn Dr. Gantner in die Methodik des Hackathon, berichteten Angela Ertl von den JUNGEMEENZER PARKIS Selbsthilfegruppe Parkinson, Elfi-Gül Hollweck von der KISS Mainz und Alois Michel von der Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes LV Rheinland-Pfalz e. V. über ihre Erfahrungen aus einer Hackathon Challenge in Köln von 2018. Experten aus dem Bereich der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe hatten sich mit IT-Experten getroffen und Herausforderungen an die IT zur Umsetzung der spezifischen Bedarfe formuliert. Es entstand ein fruchtbarer Dialog zu den Wechselwirkungen der Ansätze, Denkweisen und Methoden der jeweiligen Fachrichtungen.

Die Präsentation finden Sie hier; das Abstract hier.

 

 

Webinare & Online-Meetings - Nutzungsszenarien für die Selbsthilfearbeit

Sonja Liebherr von der BAG Selbsthilfe stellte verschiedene Nutzungsmöglichkeiten – ganz dem Tagungsthema entsprechend –  in Form eines „Demo-Webinars“ vor.

Es wurden verschiedene Nutzungsszenarien für die Selbsthilfearbeit mit anschaulichen Anwendungsbeispielen dargestellt, um dem größer werdenden Qualifizierungsbedarf, der Ressourcenknappheit in finanzieller wie in personeller Hinsicht und auch dem steigenden Umweltbewusstsein in der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe-Arbeit Rechnung zu tragen.

Die BAG SELBSTHILFE hat einen Handlungsleitfaden erstellt, der den Verantwortlichen in Selbsthilfeorganisationen und anderen Selbsthilfe-Aktiven die zur Verfügung stehenden Optionen bei der Nutzung von Webinaren und Online-Meetings aufzeigt und dabei sowohl die Vor- als auch die Nachteile darstellt. Der Leitfaden wird voraussichtlich Anfang 2020 bei der BAG Selbsthilfe erhältlich sein.

Die Präsentation finden Sie hier; das Abstract hier.

 

 

Networking 2.0: Vernetzung – Information – Fortbildung

In dem Referat von Frau Kerstin Lohmann vom Selbsthilfe-Büro Hagen, ging es um ein indikationsübergreifendes Angebot zur Unterstützung kleinerer, bundesweiter Selbsthilfeverbände ohne Landesstrukturen. Das Projekt „Networking 2.0“ stellt ein NRW-weites Angebot – vorrangig virtuell – bereit. Die bisherigen Projektaktivitäten zeigen, dass der virtuelle Austausch geübt werden muss, bevor die Vorteile von virtuellen Treffen deutlich werden.

Die Präsentation finden Sie hier; das Abstract hier.