Veranstaltungen

BKK Werkstattgespräch “Auf dem Weg zu einer sektorenübergreifenden, einheitlichen Vergütung“

vom 16.11.2018 bis 16.11.2018 BKK Dachverband e.V. Mauerstrasse 85 10117 Berlin

1

 

Bereits seit Jahrzehnten ist es ein wesentliches Ziel der Gesundheitspolitik, die Barrieren zwischen ambulantem und stationärem Sektor zu überwinden. Dabei wird zunehmend die hemmende Rolle der streng sektorenbezogenen Vergütungssysteme im ambulanten (EBM) und stationären Bereich (DRG) in Frage gestellt und ein einheitliches, sektorenübergreifendes Vergütungssystem gefordert. Diese Forderung wird verbunden mit der Erwartung nach größerer Transparenz, sektorenübergreifender Leistungs- und Aufwandsgerechtigkeit und einer patientenorientierteren Leistungserbringung.  

An dieser Stelle überlegt auf Initiative des BKK Dachverbandes ein Konsortium unter der Leitung von Professor Dr. Schreyögg (Universität Hamburg) zusammen mit Professor Dr. Busse (Technischen Universität Berlin), dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und dem Deutschen Krankenhausinstitut (DKI) ein Projekt zur Versorgungsforschung beim Innovationsfonds ins Leben rufen. Ziel des Projektes ist es, ein Konzept für ein gemeinsames Vergütungssystem zu formulieren. Dazu sollen zunächst Leistungen identifiziert werden, die sowohl ambulant als auch stationär erbracht werden (können). Diese sollen anschließend im Hinblick auf die Vergleichbarkeit der Leistungserbringung analysiert werden. Da die Implementierung und der Erfolg eines Vergütungssystems eng an die Akzeptanz der Krankenhäuser, niedergelassenen Ärzte und Kostenträger geknüpft sind, sollen schließlich die Potentiale einer gemeinsamen Vergütung aus Sicht der beteiligten Akteure erfasst werden.

Zur Vorstellung und Diskussion dieses Forschungsvorhabens fand am 16. November 2018 auf Einladung des BKK Dachverbandes das Werkstattgespräch “Auf dem Weg zu einer sektorenübergreifenden, einheitlichen Vergütung“ statt. Auf Basis der Konzeptskizze für den Antrag im Innovationsfonds wurden die geplanten Inhalte des Projektes einem interessierten Fachpublikum zur Diskussion gestellt.