Veranstaltungen

Unsere Herzenssache: Laienwissen stärken - Leben retten

vom 26.06.2017 bis 26.06.2017 Alte Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums, Campus Charité Mitte Charitéplatz 1 10117 Berlin

1

Seit Jahresbeginn 2016 steht das Thema „Notfallwissen“ bei unserer Mitgliedskasse, der BKK·VBU, mit an oberster Stelle. Dabei verfolgt sie das Ziel, die „Lebensrettung durch Laien“ stärker in den Fokus der Gesellschaft zu rücken. Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen, was die Verbreitung dieses Wissens betrifft.

Deshalb widmete sich die BKK·VBU dem Thema nicht nur als gesetzliche Krankenkasse, sondern auch als Arbeitgeber für rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Herzinfarkt kann schließlich jeden überraschend treffen. 80 Prozent der Notfälle geschehen im eigenen Umfeld, passieren oft den nächsten Angehörigen. Für die Verbreitung von Notfallwissen einzutreten, kann im Ernstfall auch das eigene Leben retten. Die BKK·VBU entschied sich, alle 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Notfall zu schulen. Über die Hälfte der Belegschaft ist bereits zum/ zur Lebensretter/in ausgebildet.

Ziel ist es, eine Quote von Laienhelfern wie in Skandinavien zu erreichen: Hier führen im Falle eines Falles 70 Prozent der Menschen eine Herzdruckmassage durch. In Deutschland sind es nur rund 30 Prozent. Um diese Quote spürbar zu erhöhen, leistet die BKK·VBU bereits mit ihren Angeboten für 500.000 Kunden, Kitas, Schulen, Sportvereinen und Trägerunternehmen einen entscheidenden Beitrag. Die Resonanz ist vielversprechend und das Gesamtkonzept auf alle Mitgliedskassen „ausrollbar“.

Als BKK Dachverband sind wir von diesem Projekt überzeugt und wollen das Vorhaben „Laienwissen stärken - Leben retten“ gern mit Ihnen gemeinsam voranbringen. Um auf die gesellschaftliche Relevanz des Themas in der Öffentlichkeit noch stärker aufmerksam zu machen, laden wir Sie zu unserer Auftaktveranstaltung - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat seine Teilnahme bereits bestätigt - ein. Wir möchten mit Ihnen gemeinsam diskutieren, konkrete Maßnahmen zur Vermittlung des lebensrettenden Wissens ableiten und mit Ihnen zusammen in ein gemeinsames Handeln übergehen.