Veranstaltungen

BKK-Selbsthilfetag 2018

27.09.2018 CCD Süd – Congress Center Düsseldorf Stockumer Kirchstraße 61 40474 Düsseldorf

1

Unter dem Motto „ÄLTER – BUNTER – WENIGER“ widmete sich der 17. BKK Selbsthilfetag dem demografischen Wandel in der Selbsthilfe. Referentinnen und Referenten aus vielen unterschiedlichen Bereichen informierten die rund 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den aktuellen Stand und zeigten anhand praktischer Beispiele Wege auf, wie es gelingen kann, die Zukunft der Selbsthilfe gemeinsam und positiv zu gestalten.
Die Veranstaltung wurde moderiert von Dr. Winfried Kösters und grafisch dokumentiert durch David Oldenburg, Gute Botschafter.
 

Demografie in der Selbsthilfe
Dr. Kösters präsentierte anstelle des erkrankten Daniel Jux von der BAG Selbsthilfe, wie sich das „ÄLTER – BUNTER – WENIGER“ in statistischen Zahlen darstellt und welche Auswirkungen die demografischen Entwicklungen auf die Selbsthilfe haben. Er zeigte auf, welche Problemfelder sich teilweise bereits jetzt für die Selbsthilfe abzeichnen, aber auch wo die Chancen liegen. Hier finden Sie die Präsentation, das Poster und das Abstract .
 

Zukunft oder doch schon Gegenwart?
Über ihre Motivation, sich an dem seit 2015 laufenden Projekt der BAG Selbsthilfe „Selbsthilfe unter den Rahmenbedingungen des demografischen Wandels“ zu beteiligen und die Erfahrungen in der Verbandsarbeit bei der Umsetzung von Maßnahmen tauschten sich Helene Ball (Deutscher Psoriasis Bund e. V.), Thorsten Freikamp (Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e. V.), Gerhard Kouba (Bund zur Förderung Sehbehinderter e. V.) und Jakob C. Terhaag (Bundesverband der Clusterkopfschmerz-Selbsthilfe-Gruppen e. V.) aus.

Demenz – Gemeinsam die Zukunft gestalten
Die sich ändernden Bedarfe einer immer älter werdenden Bevölkerung stellte Sabine Jansen von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. anhand des Themas „Demenz“ dar und informierte über zahlreiche Strategien und Aktivitäten, diesem Bedarf zu begegnen. Hier finden Sie die Präsentation, das Poster und das Abstract.

„Bunter“ – Welche Herausforderungen bringt die multikulturelle Gesellschaft mit sich?
Renate Pfeifer vom Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e. V. Bonn und Vorstandsmitglied der BAG Selbsthilfe berichtete von ihrer Erfahrung mit Menschen mit Migrationshintergrund anhand eines Beispiels aus einem Schulprojekt. Hier finden Sie das Abstract und das Poster.
 

Ein Potenzial heben und pflegen
Loring Sittler, Berater für gesellschaftlichen Wandel, Berlin, präsentierte Daten und Fakten aus dem Bereich des Bürgerschaftlichen Engagements und skizzierte die demografischen Herausforderungen, vor denen wir als Gesamtgesellschaft stehen. Er forderte von den zivilgesellschaftlichen Organisationen eine neue Haltung ein und zeigte Möglichkeiten auf, Menschen für das bürgerschaftliche Engagement zu gewinnen, die auch auf den Bereich der Selbsthilfe übertragen werden können. Hier finden Sie die Präsentation , das Poster und das Abstract .
 

Neue Herausforderungen - Generationenwechsel in der Selbsthilfeunterstützung
Inwieweit sich die Entwicklungen auf Selbsthilfekontaktstellen auswirken und welche Wege schon gegangen werden, auf diese Veränderungen zu reagieren, zeigte Frau Dr. Jutta Hundertmark-Mayser von der NAKOS. Die Präsentation, das Poster und das Abstract finden Sie hier.
Eine solche Aktivität war der Film von der jungen Selbsthilfe, diesen finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=oNMWn6foclU&feature=youtu.be

Das „Weniger“, Barrieren und Möglichkeiten im ländlichen Raum
Andreas Greiwe vom Paritätischen NRW stellte die spezifischen Bedingungen und Herausforderungen der Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in ländlichen und kleinstädtischen Regionen dar, im Gegensatz zu städtischen Ballungsgebieten. Er plädiert dafür, eine aufsuchende und aktivierende Form des Miteinanders von Gleichbetroffenen zu erproben und umzusetzen und weist auf das erfolgreiche Modell der „In-Gang-Setzer“ hin. Hier finden Sie die Präsentation, das Poster und das Abstract .

Den Wandel gestalten
Abschließend stellten sich Dr. Martin Danner (BAG Selbsthilfe, Düsseldorf), Claudia Middendorf (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, Behinderten- und Patientenbeauftragte), Dr. Julia Schröder (Leiterin der Abt. Gesundheitsförderung und Selbsthilfe, BKK Dachverband e. V.) und Loring Sittler (Berater für gesellschaftlichen Wandel) in einer Podiumsdiskussion den Fragen des Moderators Dr. Kösters und diskutierten Lösungsansätze.

Merken Sie sich gerne schon jetzt den nächsten BKK Selbsthilfetag vor, der am 19. September 2019 stattfinden wird.