Selbsthilfe

Unterstützung für chronisch Kranke und Behinderte

Immer mehr Menschen sind chronisch krank und organisieren sich in Selbsthilfegruppen. Die gesetzlichen Krankenkassen fördern dieses Engagement. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu Förderanträgen und Fristen.

Eine junge Frau legt einer älteren Dame die Hand auf die Schulter.

Förderung der Selbsthilfe durch die Krankenkassen

Ebenso stellt sich für Selbsthilfeorganisationen die Frage, wie sich diese zusätzlichen Aufgaben neben der täglichen Arbeit finanzieren lassen. Viele Selbsthilfeorganisationen nutzen die Unterstützung der Krankenkassen im Rahmen des Paragrafen 20h SGB V Abs. 2 und beantragen eine kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung oder eine kassenindividuelle Selbsthilfeförderung.

Kassenartenübergreifende Pauschalförderung

Bei der kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung, auch „Pauschalförderung“ genannt, handelt es sich um eine Basisfinanzierung. Sie ist eine finanzielle Unterstützung für die alltäglichen und regelmäßig wiederkehrenden Aufgaben, wie beispielsweise Miete, Büroausstattung und Sachkosten (etwa PC, Drucker, Büromöbel, Porto und Telefon), Pflege des Internetauftritts/der Website). Die Verteilung der Gelder erfolgt durch die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene, dem der AOK-Bundesverband GbR, der BKK Dachverband e.V., der IKK e.V., die Knappschaft, die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) angehören unter Beteiligung der für die Wahrnehmung der Interessen der Selbsthilfe maßgeblichen vier Spitzenorganisationen. Alle Anträge der Bundesorganisationen der Selbsthilfe auf Pauschalförderung bearbeitet die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene, so dass Sie Ihren Antrag nur einmal, an den federführenden Verband, Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), stellen müssen. Antragsfrist ist jeweils der 31. Dezember.

Kassenindividuelle Selbsthilfeförderung

Die kassenindividuelle Selbsthilfeförderung, auch „Projektförderung“ genannt, ermöglicht es der Selbsthilfe, besondere Aufgaben außerhalb des Selbsthilfealltags durchzuführen und zeitlich begrenzte Vorhaben gemeinsam mit den Krankenkassen zu realisieren. Für die krankenkassenindividuelle Förderung ist eine gesonderte Antragstellung direkt bei der jeweiligen Krankenkasse oder den Krankenkassenverbänden erforderlich.

Antrag auf kassenindividuelle Selbsthilfeförderung

Bundesorganisationen der Selbsthilfe, die eine Projektförderung beantragen wollen, reichen die im Folgenden aufgeführten Unterlagen beim BKK Dachverband ein:

  • Gemeinsames Rundschreiben 2021
  • Antragsformular 2021
  • Allgemeine Nebenbestimmungen der Krankenkassen auf Bundesebene
  • Spezifische Nebenbestimmungen des BKK DV
  • Verwendungsnachweis 2020

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2020. Landesorganisationen der Selbsthilfe und Selbsthilfekontaktstellen können sich an einen der vier BKK Landesverbände wenden, die die Bundesländer unter sich aufgeteilt haben. Projektanträge von Landesorganisationen der Selbsthilfe sind an den BKK Landesverband zu richten, in dem der Antragsteller seinen Hauptsitz hat. Eine Übersicht sowie die Kontaktdaten finden Sie hier. Regionale Selbsthilfegruppen erhalten Unterstützung durch die BKK vor Ort, bzw. die in der Region aktiv ist oder die zuständige BKK Arbeitsgemeinschaft.

Wie berechnet sich der Förderbetrag für die Selbsthilfe?

Die Höhe der Fördermittel der Krankenkassen ist gesetzlich im Paragraf  20h SGB V Abs. 3 festgelegt und wird jährlich angepasst. Gemäß dem am 18. Juni 2015 beschlossenen Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) wurden die Fördermittel für das Jahr 2021 auf 1,16 Euro je Versicherten angehoben. Aufgrund der Änderungen im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) stehen den Krankenkassen seit 01.01.2020 nur noch 30 Prozent für die Projektförderung zur Verfügung.

Selbsthilfe bei den Betriebskrankenkassen

Die Förderung der Selbsthilfe besitzt im BKK-System eine lange Tradition. Um die Selbsthilfearbeit zu stärken und Weiterentwicklung und Qualitätssicherung zu fördern, hat sich der BKK Dachverband folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Selbsthilfe und Betrieb
  • Projekte, die einen innovativen Charakter haben und/oder auf Nachhaltigkeit und Qualifizierung ausgelegt sind.

Hierdurch soll die Selbsthilfearbeit gestärkt und ein Beitrag zur Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Selbsthilfearbeit geleistet werden. Selbstverständlich werden auch nach wie vor Projekte zu allen anderen Themen gefördert, die laut Leitfaden förderfähig sind. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie einen Projektantrag stellen sollen, können Sie beim BKK Dachverband anfragen. Wir beraten Sie gerne.

Wir schaffen Transparenz

Dem BKK Dachverband ist es wichtig, Transparenz über seine Förderung der Selbsthilfe herzustellen. Eine Übersicht der verausgabten Fördermittel der vergangenen Jahre finden Sie in unseren Tranparenzberichten. 

Informationen und Materialien

Sie möchten mehr erfahren, welche Projekte andere Selbsthilfeorganisationen durchgeführt haben? In den vergangenen Jahren konnten im BKK-System zahlreiche Projekte zu unterschiedlichen Themen realisiert werden. Broschüren dazu stehen im Download zur Verfügung. Teilweise stellen die beteiligten Organisationen diese auch als Printversionen zur Verfügung.

Dr. Dagmar Siewerts

Kontakt

Dr. Dagmar Siewerts
Referentin · Selbsthilfeförderung / BZgA-Projekt "Gesund.Stark.Erfolgreich"