Bevölkerungsumfrage zu Corona

Absagen ohne Alternative

Eine Umfrage im Auftrag des BKK Dachverbandes zeigt insbesondere Lücken bei der Ersatzversorgung von gesetzlich Versicherten

Im September 2020 hat das Meinungsforschungsinstitut Statista im Auftrag des BKK Dachverbands 3000 Versicherte der Betriebskrankenkassen zur gesundheitlichen Versorgung in der Corona-Pandemie befragt. Ein Ergebnis: Insbesondere Patiententermine von gesetzlich Versicherten bei Ärzten und Therapeuten wurden in der Pandemie ersatzlos gestrichen.

Ein Arzt hält einer Frau mit Maske im Wartezimmer ein Fieberthermometer an die Stirn.

Alarmierend ist aus Sicht des BKK Dachverbandes das Ergebnis der Umfrage bei den ausgefallenen medizinischen Leistungen: GKV- und PKV-Versicherte erhielten unterschiedliche Angebote für eine Ersatzversorgung. Ein Drittel (33 Prozent) der gesetzlich Versicherten erhielten eine Absage ihrer medizinischen Behandlung, ohne dass ihnen irgendeine Alternative wie beispielsweise eine Verschiebung des Termins, angeboten wurde. Hingegen wurden nur bei 14 Prozent der privat Versicherten Gesundheitsleistungen ersatzlos gestrichen. Ungefähr die Hälfte (46 Prozent) der Betroffenen gaben an, dass sich dies ihrem Empfinden nach negativ auf den eigenen Gesundheitszustand ausgewirkt hat.

Nur wenige Patienten nutzen Videosprechstunden

Erstaunlich ist auch das Ergebnis zu alternativen Behandlungsmöglichkeiten wie Video- oder Telefonsprechstunde. 74 Prozent der Befragten, die während der Corona-Pandemie mit einem Haus- oder Facharzt Kontakt hatten, suchten die Praxis persönlich auf. Nur fünf Prozent kommunizierten tatsächlich per Videosprechstunde, obwohl sich fast die Hälfte (41 Prozent) die Video- und Telefonsprechstunden als dauerhaft digitales Angebot in der Gesundheitsversorgung wünschen.

Eine erstaunliche Diskrepanz. Die Betriebskrankenkassen sehen es zusammen mit der Selbstverwaltung als ihre Aufgabe an, die Nachfrage und das Angebot an dieser Stelle besser zusammenzubringen. Denn neben den "AHA-Regeln" sind die digitalen Behandlungsalternativen gerade in den Hochphasen von Grippe- und Erkältungserkrankungen ein sinnvolles Instrument, überfüllte Praxen zu meiden und das Risiko einer Infektion mit Viren zu verhindern.

In unserem Faktenblatt zur BKK Bevölkerungsumfrage haben wir die Ergebnisse der Erhebung zusammengefasst.

Andrea Röder

Kontakt

Andrea Röder
Referentin Kommunikation